Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Augsburg/München: Serientäter zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt

400.000 Euro Schaden bei über 60 aufgebrochenen Fahrkarten-Automaten

der 39-Jährige hatte mehr als 60 Automaten aufgebrochen
+
der 39-Jährige hatte mehr als 60 Automaten aufgebrochen

In Augsburg wurde am 6. Mai nach umfangreichen Ermittlungen der Bundespolizei ein seit Langem gesuchter 39-Jähriger verhaftet, der über die Jahre mehr als 60 Fahrausweis-Automaten aufgebrochen hat.

Pressemitteilung im Wortlaut:

Augsburg / München - Am Montag, den 6. Mai hat das Landgericht Augsburg einen 39-jährigen Ungarn wegen über 60 Fahrausweisautomatenaufbrüchen zu fünf Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt. Das Urteil ist mittlerweile rechtskräftig. Lange und akribische Ermittlungen der Bundespolizeidirektion München hatten zur Identifizierung und Festnahme des Täters geführt.

Der Mann hatte seit Ende 2017 bundesweit 62 Fahrkartenautomaten aufgebrochen. Dabei stahl er rund 173.000 Euro und verursachte einen Sachschaden von mehr als 213.000 Euro. Die Ermittlungen der Bundespolizei gestalteten sich aufgrund der routinierten Vorgehensweise des Diebes sehr schwierig.

Zunächst brach der Ungar einen Automaten im Bereich Kaiserslautern auf. Schon bei Beginn der Diebstahlserie zeigte er sich aber hochmobil, tauchte im Wechsel in den Bundesländern Rheinland-Pfalz, Bayern und Sachsen auf, ohne jedoch eine Regelmäßigkeit erkennen zu lassen. Später erweiterte der Dieb seinen Aktionsradius auf Schleswig-Holstein, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg. Der Täter agierte grundsätzlich auf wenig frequentierten Bahnhöfen und Haltepunkten. Die Fahrkartenautomaten flexte er dabei auf und entnahm mit Spezialwerkzeug die Geldscheine.

Eine Ermittlungsgruppe aus verschiedenen Dienststellen der Bundespolizei identifizierten den Täter schließlich mit Unterstützung des Bayerischen Landeskriminalamtes. Die Staatsanwaltschaft Augsburg erwirkte anschließend einen Haftbefehl gegen den Mann. Bundespolizisten nahmen ihn im Juli 2020 fest, nachdem er kurz zuvor erneut nach Deutschland gereist war, um mutmaßlich neue Tatorte auszuspähen. Die Ermittlungen wurden durch die ungarischen Behörden unterstützt.

Der 39-Jährige war bereits im Jahr 2008 durch die Bundespolizei wegen Automatenaufbrüchen festgenommen und anschließend durch die bayerische Justiz zu einer 5-jährigen Haftstrafe verurteilt worden.

Pressemitteilung Bundespolizeidirektion München

Kommentare