Tragödie in Augsburg

Rentner (75) zündet Wohnung wegen Zwangsräumung an und stirbt

+
Eine Drehleiter der Feuerwehr steht vor einem Haus in der Augsburger Jakobervorstadt, in dem in einer Wohnung ein Brand ausgebrochen war. 
  • schließen

Augsburg - Ein 75-Jähriger zündete wegen einer bevorstehenden Zwangsräumung seine Wohnung an verstarb.

Am Dienstag, den 8. Oktober, rückte die Feuerwehr Augsburg zu einem Wohnungsbrand in der Rauwolffstraße aus, von dort wurde eine starke Rauchentwicklung gemeldet.  Die Wohnung eines Mehrfamilienhauses stand in Flammen. Das Haus wurde evakuiert, drei Personen kamen mit einer leichten Rauchvergiftung in ein Krankenhaus.

Nachdem das Feuer gelöscht worden war, besichtigten die Einsatzkräfte die Wohnung und machten dabei eine grausame Entdeckung. In der vermüllten und heruntergekommenen Wohnung wurde die Leiche des 75-jährigen Mieters gefunden.

Die Polizei vermutet, dass der Mann die Wohnung selbst angezündet hatte - wegen einer unmittelbar bevorstehenden Zwangsräumung. Anschließend nahm sich der Rentner offenbar selbst das Leben.

Die Kriminalpolizei Augsburg hat die Ermittlungen zur endgültigen Klärung des Falles aufgenommen.

bcs/Pressemitteilung Polizeipräsidium Schwaben Nord

Berichterstattung bei Suizid 

Generell berichten wir nicht über Selbsttötungen, damit solche Fälle mögliche Nachahmer nicht ermutigen. Eine Berichterstattung findet nur dann statt, wenn die Umstände eine besondere öffentliche Aufmerksamkeit erfahren. Wenn Sie oder eine Ihnen bekannte Person unter einer existentiellen Lebenskrise oder Depressionen leidet, kontaktieren Sie bitte die Telefonseelsorge unter der Nummer: 0800-1110111. Hilfe bietet auch der Krisendienst Psychiatrie für München und Oberbayern unter 0180-6553000. Weitere Infos finden Sie auf der Webseite www.krisendienst-psychiatrie.de.

Zurück zur Übersicht: Bayern

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT