Weil sie „Mitarbeiter im Seniorenheim“ sind

Augsburger Bischof (60) und sein Generalvikar (53) sind bereits gegen Corona geimpft

Bischof Bertram Meier
+
Der Augsburger Bischof Bertram Meier.

Der Augsburger Bischof Bertram Meier und sein Generalvikar Harald Heinrich wurden bereits gegen Corona geimpft, obwohl beide eigentlich zu keiner Risikogruppe gehören.

Augsburg - Der Augsburger Bischof Bertram Meier und sein Generalvikar Harald Heinrich sind bereits gegen das Coronavirus geimpft. Das schwäbische Bistum begründete die Impfung am Mittwoch damit, dass beide als Seelsorger regelmäßig in Pflegeheimen tätig seien.

Diözese verwaist auf Impfverordnung

Nach der bayerischen Impfverordnung gehörten Meier und Heinrich somit zu dem Personenkreis, der vorrangig geimpft werden sollte, erklärte ein Sprecher der Diözese. Zunächst hatte die „Augsburger Allgemeine“ über die Impfung für die beiden hochrangigen Vertreter der katholischen Kirche berichtet.

Diskussionen um vorgezogene Corona-Impfungen

Seit mehreren Tagen gibt es in Deutschland Diskussionen um vorgezogene Corona-Impfungen etwa für Kommunalpolitiker. Der Bistumssprecher betonte, dass die Impfungen für den 60-jährigen Meier und den 53-jährigen Heinrich nicht als vorgezogen betrachtet werden könnten. Beide seien im Sinn der Verordnung als Personal von Heimen anzusehen, das bereits geimpft werden könne.

Auch Kommunalpolitiker in der Kritik

In Schwaben stehen derzeit zwei Kommunalpolitiker wegen vorgezogener Corona-Impfungen in der Kritik. Sowohl der Landrat des Kreises Donau-Ries, Stefan Rößle (CSU), als auch der parteilose Oberbürgermeister der Kreisstadt Donauwörth, Jürgen Sorré, hatten bereits im Januar eine Impfung erhalten. Beide betonten, dass sie gefragt worden seien, weil sonst Impfdosen hätten weggeworfen werden müssen.

dpa

Kommentare