Polizei schnappt abgeschobenen Mörder

Schlüsselfeld - Ein abgeschobener Mörder ist der Polizei auf der Autobahn Würzburg-Nürnberg (A3) ins Netz gegangen. Gegen ihn lag ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Frankfurt/Main vor.

Der 50-Jährige saß am frühen Donnerstagmorgen auf einem Parkplatz zwischen den Anschlussstellen Schlüsselfeld und Geiselwind am Steuer seines Sattelzuges, als er von der Autobahnpolizei kontrolliert wurde.

Es stellte sich heraus, dass gegen ihn ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Frankfurt/Main vorlag, wie die Polizei in Würzburg mitteilte.

Der Mann war wegen Mordes zu einer 14-jährigen Haftstrafe verurteilt und 2003 nach Verbüßung eines Teiles der Strafe in sein Heimatland abgeschoben worden.

Auflage: Bei einer Wiedereinreise nach Deutschland muss er die Reststrafe verbüßen. Nun warten weitere sechs Jahre Gefängnis auf den 50-Jährigen. Er war für einen slowenischen Unternehmer als Fahrer unterwegs gewesen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser