Ausländerbeirat: Städte dürfen Mitgliederzahlen begrenzen

München - Mitbestimmung für Bayerns Städte: Der Verwaltungsgerichtshof entschied, dass eine Stadt begrenzen darf, wie viele Vertreter eines Herkunftslands höchstens im Ausländerbeirat sitzen.

Eine Stadt darf begrenzen, wie viele Vertreter eines Herkunftslandes im kommunalen Ausländerbeirat höchstens vertreten sein dürfen. Das hat der Bayerische Verwaltungsgerichtshof nach Mitteilung vom Mittwoch entschieden. Damit hat das Gericht einen Normenkontrollantrag von Münchner Beiratsmitgliedern abgelehnt.

Der Hintergrund: In bestimmten Gremien des Ausländerbeirats darf jede Nationalität höchstens mit zwei Mitgliedern vertreten sein, um ein Übergewicht aus einer Herkunftsregion zu vermeiden. Dagegen hatten sich zwölf gewählte türkische Beiratsmitglieder gewandt.

Eine Revision gegen das Urteil ist nicht zugelassen, allenfalls Beschwerde am Bundesverwaltungsgericht in Leipzig.

dpa

Rubriklistenbild: © Klaus Haag

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser