Krokodil im Klausensee

Krokodil Klausi: Klarheit am Nachmittag?

Schwandorf - Noch heute soll eine Entscheidung fallen, ob der Klausensee für Badegäste wieder freigegeben wird, in dem angeblich Krokodil "Klausi" sein Unwesen treibt.

Nach einer fünftägigen Fotojagd auf das angebliche Krokodil „Klausi“ in einem Schwandorfer Badesee ist am Montag mit der Auswertung der Bilder begonnen worden. „Die Aufnahmen von den vier Kameras in Ufernähe sollen nun Klarheit bringen, ob es sich wirklich um ein Krokodil handelt“, sagte Stadtsprecher Lothar Mulzer am Montag. Noch am gleichen Tag wurden die Ergebnisse erwartet. Sollte sich kein Hinweis auf eine Panzerechse ergeben, werden die Sperrmaßnahmen rund um den See aufgehoben.

In den vergangenen Tagen hatten zwei Zeugen ein etwa ein Meter langes Tier mit einem langen Schwanz und Krallen an den Hinterbeinen gesehen. Mehrere Suchaktionen nach dem vermeintlichen Krokodil brachten jedoch keinen Erfolg.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser