Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am Mittwochvormittag am Irschenberg

Auto geht auf A8 plötzlich in Flammen auf - Fahrbahn Richtung München kurzzeitig voll gesperrt

Am Mittwoch (9. Juni) gegen 10.45 Uhr befuhr ein 50-jähriger Fahrer aus dem Landkreis Göttingen mit seinem Renault Megane die A8 in Fahrtrichtung München.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Irschenberg - Plötzlich bemerkte er Rauch aus dem Motorraum. Geistesgegenwärtig lenkte er sein Fahrzeug auf den Standstreifen im Bereich der Leitzachsenke. Dort konnten er, seine Beifahrerin und ein Hund das Auto unverletzt verlassen, das Gepäck konnte ebenfalls „gerettet“ werden. Kurze Zeit später schlugen schon Flammen aus dem Motorraum und versetzten anschließend den Pkw in Vollbrand.

Die Freiwillige Feuerwehr Irschenberg mit vier Fahrzeugen, eine Streife der Autobahnpolizeistation Holzkirchen und weitere Polizeistreifen machten sich sofort auf den Weg zum Einsatzort.

Aufgrund der Löscharbeiten musste die Fahrbahn in Richtung München kurzzeitig voll gesperrt werden.

Der Brand konnte rasch gelöscht werden und der Verkehr konnte dann einspurig an der Brandstelle vorbeigeleitet werden.

Das ausgebrannte Fahrzeug wurde dann von einem Abschleppunternehmen geborgen. Die Autobahnmeisterei Holzkirchen war mit mehreren Fahrzeugen und Mitarbeitern ebenfalls vor Ort, sicherte die Unfallstelle ab und begutachtete die Brandstelle. Aufgrund der Aussagen des Fahrers wird von einem technischen Defekt als Brandursache ausgegangen. Der Gesamtschaden beläuft sich auf circa 12.000 Euro. Der Stau hat sich dann relativ rasch wieder aufgelöst.

Pressemeldung Autobahnpolizei Holkzirchen

Rubriklistenbild: © Karl-Josef Hildenbrand

Kommentare