Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wegen versuchten Mordes

Autobahnschütze: Verfahren hat begonnen

Würzburg - Das Landgericht Würzburg hat das Verfahren gegen den mutmaßlichen Autobahnschützen eröffnet. Der Fernfahrer (58) soll jahrelang andere Fahrzeuge beschossen haben.

Der 58 Jahre alte Fernfahrer soll über Jahre hinweg vom Lenkrad aus andere Fahrzeuge auf deutschen Autobahnen beschossen haben. Die Staatsanwaltschaft wertet fünf dieser Vorfälle in ihrer unverändert zugelassenen Anklage als versuchten Mord. Wann der Prozess beginnt, stehe noch nicht fest, teilte Gerichtssprecher Michael Schaller am Freitag mit.

Der Fernfahrer aus der Eifel hatte nach seiner Festnahme im vorigen Sommer gestanden, aus Verärgerung über andere Verkehrsteilnehmer zur Waffe gegriffen zu haben. Die Anklage legt dem Mann 169 Fälle zur Last. Die Serie hatte über Jahre für Schlagzeilen gesorgt; die Ermittlungen führte zuletzt das Bundeskriminalamt. Ein Projektil traf im November 2009 eine Geschäftsfrau auf der A3 bei Würzburg in den Hals, sie erlitt lebensgefährliche Verletzungen. Weil dies der gravierendste Fall ist, läuft das Verfahren in Würzburg.

Nach Darstellung der Ermittlungsbehörde nahm der Mann vor allem Autotransporter ins Visier. Er habe heimtückisch gehandelt und die Gefahr für Leib und Leben anderer zumindest billigend in Kauf genommen. Der Mann selbst beteuerte gegenüber den Ermittlern, es sei nie seine Absicht gewesen, Menschen zu verletzen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Kommentare