Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

B307 komplett gesperrt - Biker hatte noch Glück

Tief stehende Sonne oder Sekundenschlaf: Motorradfahrer in Bayrischzell schwer verletzt

Trotz zahlreicher offenen Abschürfungen und augenscheinlichen Knochenbrüchen hatte ein Motorradfahrer am Donnerstagabend in Bayrischzell sogar noch Glück.

Die Meldung im Wortlaut:

Bayrischzell - Am 28. April um 18.10 Uhr befuhr ein 34-jähriger in Schliersee lebender ukrainischer Staatsangehöriger mit seiner Moto Guzzi/California die B307 von Bayrischzell kommend in Richtung Schliersee. Er hatte den Parkplatz der Wendelsteinbahn passiert und steuerte auf eine langgezogene Linkskurve kurz vor Geitau zu.

Unmittelbar vor der Kurve kam er nach rechts von der Fahrbahn ab, fuhr ins Bankett ab und verlor die Kontrolle über sein Motorrad. Er stürzte nach links auf die Straße und rutschte auf der Fahrbahn entlang. Glücklicher Weise kam kein Auto entgegen. Durch den Sturz zog sich der Motorradfahrer schwere Verletzungen zu. Er erlitt offene Abschürfungen und zog sich augenscheinlich Brüche zu. Er wurde ins Krankenhaus Agatharied gebracht.

Am Krad entstand Totalschaden in Höhe von rund 5000 Euro. An der Unfallstelle halfen die Feuerwehren aus Bayrischzell und Geitau mit vier Fahrzeugen und zwölf Mann. Die B307 musste zur Unfallaufnahme in der Zeit zwischen 18.45 Uhr und 19.30 Uhr komplett gesperrt werden.

Die genaue Unfallursache ist noch nicht geklärt. Die sehr tief stehende Sonne im Zusammenhang mit der gefahrenen Geschwindigkeit und/oder ein Sekundenschlaf stehen im Raum.

Pressemeldung Polizeiinspektion Miesbach

Rubriklistenbild: © Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Kommentare