Baby-Entführung: Prozess vertagt

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die entführte Nora ist wieder sicher bei ihren Eltern daheim.

Innsbruck/Unterwössen – Elisabeth S., der eine Baby-Entführung im Salzburger Europark vorgeworfen wird, hat am Montag ein Geständnis abgelegt. Ein schnelles Urteil gibt es dennoch nicht. 

Lesen Sie auch:

Prozessbericht auf salzburg24.at

Prozessbericht auf news.at

Österreichischen Medienberichten zufolge gab die Tirolerin beim Prozessauftakt am Innsbrucker Landesgericht unter Tränen die Entführung von Baby Nora (damals 3 Monate) im Juni 2010 zu. Die heute 33-Jährige erklärte die Tat mit einem übersteigerten Kinderwunsch und beteuerte, sie habe Nora zurückbringen wollen. Ihr Verteiger Mathias Kapferer verlangt nun vor der Urteilsfindung ein weiteres psychiatrisches Gutachten. Eine erste Beurteilung der geistigen Verfassung seiner Mandatin zur Tatzeit nannte er "schlampig". Wann der Prozess fortgeführt wird, steht noch nicht fest. Elisabeth S. drohen bis zu zehn Jahre Haft.

Bilder von Noras Fundort:

Fundort der entführten Nora

Am 9. Juni wurde die kleine Nora im Salzburger Europark aus ihrem Kinderwagen genommen und entführt. Nach einer großen Polizeiaktion wurde die 32-jährige Elisabeth S. aus Kössen wenige Kilometer vom Fundort des Säuglings festgenommen.

Bilder vom Tag der Entführung:

Kindentführung im Europark Salzburg

Kindesentführung im Europark

Nach einer ersten psychologischen Untersuchung wurde die Entführerin in eine Klinik eingewiesen. Laut Staatsanwaltschaft hatte die Frau einen unbedingten Kinderwunsch. Wie Bayernwelle SüdOst berichtet, hatte Elisabeth S. vorher ein Kind verloren und wollte wohl auf diesem Weg ein Baby bekommen. Die Staatsanwaltschaft hält die Frau für zurechnungsfähig und hat sie nun angeklagt.

Das ist aber offensichtlich nicht ihr einziges Vergehen: Elisabeth S. soll von ihrem früheren Arbeitgeber darüber hinaus auch 50.000 Euro veruntreut haben. Ihr drohen bis zu zehn Jahre Haft.

Das glückliche Ende von Noras Entführung

An einem Penny-Supermarkt zwischen Unterwössen und Oberwössen fand Noras Entführung ein glückliches Ende. Nachdem das Baby hinter einem roten Kleinwagen gefunden wurde, kümmerten sich die Polizei sowie zwei 16-jährige Mädchen aus Unterwössen liebevoll um Nora. Friseur-Azubi Michaela P., die gemeinsam mit der Schülerin Sandra H., Noras Babysitterin war, erzählt im Interview von ihrer Zeit mit Nora:

Lesen Sie auch:

Noras "Babysitterin" erzählt

Die Kindersehnsucht der Baby-Diebin

Teenager retten kleine Nora

Entführte Nora im Chiemgau gefunden

Erster Pressebericht zum Fall

Ergänzender Pressebericht zum Fall

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser