Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Diskussion im Netz nach Namensänderung

Bahlsen nennt „Afrika-Waffeln“ nach Rassismus-Debatte um - Leser: „Die Menschheit verblödet immer mehr“

Nach über 60 Jahren hat Bahlsen im Zuge einer Rassismus-Debatte sein Waffelprodukt „Afrika“ umbenannt. Der Schokokeks ist nun unter dem Namen „Perpetum“ im Handel zu finden. Doch auch die Umbenennung sorgt für hitzige Diskussionen in den sozialen Netzwerken.

Landkreis - Mehrere Lebensmittelhersteller sind zuletzt wegen Produktnamen wie Negerkuss oder Zigeunersauce in die Kritik geraten. Da es bezüglich der Namen immer wieder zu Rassismus-Debatten kam, entschied sich zum Beispiel das Heilbronner Unternehmen Knorr im August 2020 dazu, die „Zigeunersoße“ in „Paprikasauce Ungarische Art“ umzubenennen (Plus-Artikel).

Da der Begriff „Zigeunersauce“ negativ interpretiert werden kann, haben wir entschieden, unserer Knorr-Sauce einen neuen Namen zu geben“, hieß es damals von Seiten des Konzerns. Denn der frühere Beiname ist ein beleidigender Ausdruck für Angehörige der Sinti und Roma. Die Umbenennung der Sauce entfachte anschließend eine hitzige Debatte in den sozialen Medien.

Auch interessant: Rassismus-Vorwürfe nach Debatte bei WDR-Show: Sender und Gäste entschuldigen sich (Plus-Artikel)

„Perpetum“ statt „Afrika“: Bahlsen nennt Waffel nach heftiger Kritik um

Auch dem Kekshersteller Bahlsen wurde Anfang 2020 Rassismus vorgeworfen. 60 Jahre lang warb das Unternehmen aus Hannover mit Schokoladen-Tafeln mit dem Namen „Afrika“. Die Namensgebung sei jedoch „abstoßend“, schrieb etwa ein User unter ein Foto der Kekssorte auf dem Instagram-Kanal von Bahlsen. Andere Nutzer baten Bahlsen hingegen, den Namen beizubehalten.

Nach der Rassismus-Debatte hat Bahlsen das Produkt nun in „Perpetum“ umbenannt. Die Produkte sind demnach seit Juni im Handel. Der neue Waffelname ist nach Konzernangaben vom lateinischen Adjektiv „perpetuus“ abgeleitet, was sich mit „beständig“ ins Deutsche übersetzen lässt. In dem betroffenen Fall sei festgestellt worden, dass der eigentliche Grund für die Namensgebung vor über 60 Jahren – nämlich der Bezug zum Rohstoff Kakao, der in einigen afrikanischen Ländern angebaut wird, – heute nicht mehr wahrgenommen werde, teilte das Unternehmen aus Hannover mit.

Facebook-User äußern Kritik an Umbenennung von Bahlsen-Waffel

In den sozialen Netzwerken sorgte die Umbenennung des Schokokekses teils für Befremden - auch auf den Facebook-Seiten der OVB24-Redaktion. So erkundigt sich Roswitha R.: „Was genau ist an Afrika (pauschal) abstoßend?“.

Auch Lisa H. versteht die ganze Debatte nicht: „Man kann wirklich alles übertreiben! Was ist am Kontinent „Afrika“ rassistisch? Was ist rassistisch daran, dass auf diesem Kontinent in großer Mehrheit schwarze Menschen leben - die im Übrigen sehr stolz auf ihre Hautfarbe sind und damit gar kein Problem haben? Was kommt als Nächstes? Darf man noch von Afrikanern sprechen - also von Menschen, die auf diesem Kontinent leben? Oder ist das auch schon rassistisch? Darf man einen Südafrikaner noch so nennen, oder wird das Land demnächst umbenannt? Und so nebenbei: Was ist mit Hamburgern, Berlinern, Amerikanern, ungarischem Gulasch, Königsberger Klopsen, einer spanischen Wand, einem holländischen Viertel etc.?“

Dieter W. meint dazu: „Langsam wird das Ganze wirklich lächerlich. Das können nur Deutsche sein, die sich da beschwert haben. Was ist daran schlimm, wenn ein gut schmeckender Keks Afrika heißt? Die Menschheit verblödet immer mehr.“ Melina K. kommentiert: „Also ich fände es ja super, wenn ein leckerer Keks nach mir benannt werden würde, aber es ist ja ‚in‘, an jeder Ecke Rassismus zu wittern. Jetzt bitte noch Berliner, Hamburger, Wiener und Schweizer Käse umbenennen. Vor allem die Wiener möchten sicherlich nicht als Würstchen betrachtet werden“. Daniela A. resümiert abschließend: „Die haben einen an der Waffel“.

Findet Ihr den Keksnamen „Afrika“ rassistisch? Schickt uns Eure Meinung

Was sagt Ihr zu den Rassismus-Debatten bezüglich bestimmter Produktnamen? Versteht Ihr die Aufregung um Wörter wie Zigeunerschnitzel oder der Schokoladen-Waffel „Afrika“? Gibt es Eurer Meinung nach noch andere Produkte, deren Namen geändert werden muss? Findet Ihr die Kritik der User gerechtfertigt oder gibt es wichtigere Dinge, über die man diskutieren sollte?

OVB24 ist auf Eure Meinungen gespannt. Schickt uns Euren Leserbrief zum Thema per Mail an termine@ovb24.de (Kennwort: „Rassismus“ im Betreff). Bitte sendet uns neben Euren Zeilen auch unbedingt Euren Namen und Euren Wohnort - und am besten auch ein Foto (im Querformat) von Euch. Die Redaktion veröffentlicht Eure Leserbriefe samt kompletten Namen und Wohnort anschließend in einem Artikel.

Anm. der Red.: Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften entsprechend zu kürzen oder die Veröffentlichung gegebenenfalls ohne Angabe von Gründen zu verweigern.

Bahlsen-Waffel: Neuer Name, weniger drin

Neben dem Namen hat Bahlsen bei seiner Kekspackung nebenbei auch die Füllmenge geändert. Neuerdings sind statt 130 Gramm nur noch 97 enthalten - der Preis von 1,99 Euro bleibt aber gleich. Das Waffelgebäck wurde dadurch um 34 Prozent teurer, berichtet die Verbraucherzentrale Hamburg.

Die Verpackungsgröße hat sich dabei nicht geändert, auch die Anzahl der Waffeln bleibt gleich. Jedoch sind die einzelnen Waffeln kleiner geworden.

jg

Rubriklistenbild: © Screenshot: www.instagram.com/bahlsen/?

Kommentare