Zahlreiche Feuerwehren im Einsatz

Waldbrand bei Baierbach im Landkreis Landshut - Schaden im fünfstelligen Bereich

+

Baierbach - Zahlreiche Feuerwehren mussten am Samstag (18. April) in die Nähe von Baierbach im Landkreis Landshut wegen eines Brandes ausrücken.

Update, 19. April, 11.45 Uhr - Pressemeldung Polizei Vilsbiburg

Am Samstag, 18. April, gegen 14 Uhr brannte in einem Waldstück bei Schlott eine Fläche von circa 1.000 Quadratmetern Waldboden. Bei dem Brand wurden etwa 30 Bäume beschädigt. Das Feuer konnte durch die Feuerwehren Baierbach, Hinterskirchen, Velden (Vils), Taufkirchen (Vils) und Sulding gelöscht werden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf circa 15.000 Euro. Das Feuer dürfte auf Grund der aktuellen Trockenheit ausgebrochen sein.


Pressemeldung Polizei Vilsbiburg

Update, 17.04 Uhr: Polizei nimmt Ermittlungen auf

Am frühen Samstagnachmittag wurden die Feuerwehren aus Baierbach, Neufraunhofen, Hinterskirchen, Georgenzell, Vilslern und Velden/Vils (Landkreis Landshut) zu einem ausgedehnten Waldbrand zwischen Unterhausbach und Schlott in der Gemeinde Baierbach alarmiert.


Unterstützung erhielten sie dabei von den oberbayerischen Kameraden der Feuerwehr Taufkirchen/Vils und Sulding (Landkreis Erding). Inmitten eines großen Waldstücks standen über 1.000 Quadratmeter in Flammen und mussten gelöscht werden. Das Löschwasser wurde dazu über lange Förderstrecken in das Waldstück transportiert. Landwirte unterstützten die Brandbekämpfung mit Güllefässern, in welchen sie Löschwasser an die Einsatzstelle verbrachten.

Waldbrand bei Baierbach am 18. April

 © fib/DG
 © fib/DG
 © fib/DG
 © fib/DG
 © fib/DG
 © fib/DG
 © fib/DG
 © fib/DG
 © fib/DG
 © fib/DG
 © fib/DG
 © fib/DG
 © fib/DG
 © fib/DG
 © fib/DG
 © fib/DG
 © fib/DG
 © fib/DG
 © fib/DG

Unter Atemschutz wurden zunächst die offenen Flammen gelöscht. Anschließend wurde der Waldboden aufgehakt und mittels Wasserwerfern und Strahlrohren weitere Glutnester abgelöscht. Ein angrenzendes Jungholz konnte vor den Flammen geschützt werden.

Die Polizei weist ausdrücklich daraufhin, dass derzeit die Waldbrandstufe bei 3 von 5 liegt und schon kleine Funken zur Brandentstehnung ausreichen können. Begünstigt durch die trockenen Böden und leichten Winde entsteht sofort ein Brand. Am Vormittag brannte bereits in Vilsheim eine Thuja-Hecke ab und drohte auf ein Gebäude überzugreifen.

Hervorgerufen wurde dieser Brand durch das Abflammen von Unkraut mittels eines Gasbrenners. Diese Arbeiten sollten derzeit aufgrund der Trockenheit nicht durchgeführt werden.

Im Brandfall bei Schlott laufen derzeit noch die Ermittlungen der Polizeiinspektion Vilsbiburg. Feststeht im Augenblick, dass ein Landwirt am Vormittag in dem betroffenen Bereich mit der Aufarbeitung von Windbruchschäden beschäftigt war. Ein Wiedfeuer soll dieses Mal aber nicht die Brandursache gewesen sein. Ob der Auspuff einer Kettensäge oder Funkenflug bei Schneidarbeiten in Frage kommen, muss nun geklärt werden. Die Höhe des Sachschadens kann momentan noch nicht beziffert werden.

fib/DG

Erstmeldung, 18. April, 15.53 Uhr:

Bei Baierbach im Landkreis Landshut ist es am Nachmittag des 18. April zu einem Waldbrand gekommen.

Zahlreiche Feuerwehren aus Nieder- und Oberbayern sind im Einsatz.

Über 1.000 Quadratmeter Waldfläche soll Opfer des Brandes geworden sein. Weitere Informationen über die Ursache des Brandes sind im Moment noch nicht bekannt. 

*Weitere Informationen folgen*

fgr

Kommentare