Diebstahl aus Bamberger Schule

Einbrecher klaut Abiprüfungen - Auswirkungen auf Schüler in ganz Bayern

Bamberg - Weil die Abiturprüfungen aus einem Bamberger Gymnasium gestohlen wurden, müssen nun alle Abschlussschüler Ersatzaufgaben lösen. 

Notendruck, Lernstress und Zukunftsängste: Das Abitur ist ohnehin für viele eine besonders anstrengende Zeit. Die Corona-Krise sorgt derzeit in Deutschlands Abschlussklassen für eine zusätzliche Belastung. Nun sorgte ein Unbekannter im bayerischen Bamberg für einen weiteren Aufreger kurz vor der Prüfung. 


Am Mittwoch, den 20. Mai, soll in Bayern nämlich die Prüfung für das Deutsch-Abitur stattfinden. Weil ein Unbekannter in einem Gymnasium in Bamberg einbrach und die Prüfungsaufgaben für das Deutschabitur mitgehen ließ, müssen die Schüler nun Ersatzaufgaben lösen, berichtet die Deutsche Presseagentur. Denn das Abitur wird zentral geprüft, alle Tests in Bayern müssen gleich aussehen.

Zwischen Donnerstag, dem 14. Mai und dem darauffolgenden Sonntag muss der Einbruch in Bamberg stattgefunden haben. Dabei seien aus einem Tresor verschiedene Dokumente entwendet worden, darunter auch die Prüfungsaufgaben. Ob neben den Deutschprüfungen auch noch andere Fächer betroffen sind, wird derzeit polizeilich untersucht, berichtet die dpa. Die Tests befinden sich in versiegelten Umschlägen. Solange die Siegel nicht aufgebrochen wurden, sei des durchaus möglich, dass die Prüfungen ohne Änderung von Statten gehen können, berichtet die Passauer Neue Presse. 


Der pnp gegenüber erklärte der Schulleiter des Bamberger Gymnasiums Michael Strehler, dass er den Diebstahl für einen "schlechten Abitur-Scherz" hielte. 

Demnach habe Kultusminister Michael Piazolo erklärt: "Den Abiturientinnen und Abiturienten kann ich sagen, dass sie sich wegen dieses Vorfalls keine Sorgen machen brauchen. Die Abiturprüfung wird mit den für solche Fälle vorbereiteten Ersatzaufgaben an den geplanten Terminen stattfinden." Die Prüfung kann also wie geplant am Mittwoch stattfinden und muss trotz des Diebstahls nicht verschoben werden. 

jv

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild, Collage)

Kommentare