"mit pflichtbewussten Händen in meine Obhut nehmen"

Mit dieser perfiden Anzeige suchte Kinderschänder Philip nach Opfer

  • schließen

Bamberg - Phillip B. ist mittlerweile 19 Jahre alt und begann eine Ausbildung zum Erzieher. Nun hat er gestanden, im AWO-Kindergarten von Birschberg fünf Mädchen begrapscht und sexuell missbraucht zu haben. In einer Facebook-Gruppe bot der angehende Kinderbetreuer seine Dienste als Babysitter an.

Laut eigenen Angaben soll der Azubi Phillip fünf Mädchen, im Alter zwischen vier bis sechs Jahren, missbraucht haben. Die Staatsanwaltschaft hingegen geht sogar von neun betroffenen Kindern aus, berichtet Bild.de. Mittlerweile sitzt der 19-Jährige in U-Haft. 

Zudem soll Phillip sich auch an Kinder vergangen haben, welche er privat betreut hatte. Und der Azubi suchte stets nach neuen Opfern. Im Mai 2017 bot der junge Mann seine Dienste als Kinderbetreuer in einer geschlossenen Facebook-Gruppe an. 

In seiner Annonce schreibt er:

"Ich biete die Betreuung von Kindern im Alter von 3-6 Jahren in 96191 Viereth-Trunstadt und Umgebung an, bei Interesse einfach anschreiben :)

Über mich

Ich bin der Phillip,

bin 18 Jahre alt und mache ein Freiwilliges Soziales Jahr in einem KiGa/Krippe. Darauf folgend möchte ich dieses Jahr meine Ausbildung zum Erzieher beginnen. Ich hoffe ich kann meine bisherigen Erfahrungen gekonnt anbringen und ihre Kleinen mit pflichtbewussten Händen in meine Obhut nehmen :)

Bei Fragen oder Interesse --> PN schicken"

Laut Staatsanwaltschaft stehen die Ermittlungen kurz vor dem Abschluss. Dann soll Anklage gegen Phillip erhoben werden. 

Rubriklistenbild: © picture alliance / Marius Becker

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser