Das sechste Gebot wurde ihm zum Verhängnis

Verstoß gegen Zölibat: Erzbistum Bamberg suspendiert Priester

Ein Priester hat sich „schwerer Verfehlungen gegen kirchliche Vorschriften“ schuldig gemacht. Deshalb wurde er nun suspendiert.

Bamberg - Das Erzbistum Bamberg hat einen Priester suspendiert, weil er gegen den Zölibat verstoßen haben soll. „Er hat sich schwerer Verfehlungen gegen kirchliche Vorschriften schuldig gemacht, die das sechste Gebot und den priesterlichen Zölibat betreffen“, teilte das Erzbistum am Dienstag mit.

Nach jetzigem Stand würden aber keine strafrechtlichen Vorwürfe gegen den Mann erhoben, hieß es weiter. Der Bamberger Pfarrer habe die Vorwürfe eingeräumt und ziehe sich in ein Kloster zurück. Das sechste der im Alten Testament überlieferten Zehn Gebote lautet: „Du sollst nicht die Ehe brechen.“ Der Zölibat verpflichtet katholische Geistliche zur Ehelosigkeit und damit nach katholischer Auffassung auch zu sexueller Enthaltsamkeit.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser