Bankangestellte täuscht Überfall vor

+
Das angeblich geraubte Geld hatte die Angestellte selbst mitgenommen.

Parkstetten - Eine Bankangestellte in Parkstetten (Landkreis Straubing-Bogen) soll einen Überfall als Vorwand benutzt haben, um die fünfstelligen Geldsumme selbst bei Seite zu schaffen.

Das teilte das Polizeipräsidium Niederbayern am Freitag mit. Die 30-Jährige, die den Überfall von Anfang Mai mit Kabelbindern gefesselt miterlebt zu haben angab, gestand in Vernehmungen zum Tathergang unter Tränen, das Geld selbst genommen zu haben.

Nachdem die Beamten die Zeugin damit konfrontiert hatten, dass der zeitliche Ablauf in der geschilderten Form nicht möglich sei, habe sie gestanden. Bei der Wohnungsdurchsuchung fanden die Ermittler daraufhin einen Teil der Beute.

Eine weitere Summe hätte der Ehemann auf ein Konto eingezahlt und auch am ehemaligen Arbeitsplatz der Angestellten fanden die Beamten Geld aus dem vermeintlichen Überfall. Die Polizei ermittelt nun wegen Vortäuschens einer Straftat, Diebstahl und Geldwäsche gegen die Frau und deren Ehemann.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser