Bauern fordern EHEC-Entschädigung

Allershausen - Rund 140 Gemüsebauern haben in Bayern Anträge auf Entschädigungszahlungen wegen der EHEC-Krise eingereicht.

Bisher seien Schäden in Höhe von rund 2,3 Millionen Euro gemeldet worden, sagte Agrarminister Helmut Brunner (CSU) am Montag am Rande der traditionellen Erntefahrt in Allershausen im Landkreis Freising. Die tatsächlichen Schäden dürften jedoch laut Ministerium doppelt so hoch sein. Die Frist für die Antragstellung läuft um Mitternacht aus.

Abschließende Zahlen werde es in den nächsten Tagen geben, sagte Brunner. Insgesamt gibt es laut Ministerium im Freistaat rund 770 Haupterwerbslandwirte im Gemüsebau. Die EU hat 210 Millionen Euro für die betroffenen europäischen Bauern bereitgestellt.

Vor allem in Franken im Knoblauchsland mussten die Gemüsebauern einen großen Teil ihrer Ernte im Mai und im Juni vernichten, da die Verbraucher frisches Gemüse verschmähten und Supermarktketten deshalb ihre Bestellungen stornierten. Es gab dort sogar Schätzungen, die von 15 Millionen Euro Schaden ausgingen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser