Pressemitteilung

Bayerische Staatsforsten zu Kritik an Schalenwildstrategie: „Setzen auf großräumige Konzepte“

Die Allianz für Wildtiere hat mit Kritik an der Schalenwildstrategie der Bayerischen Staatsforsten geübt. Die Reaktion der Bayerischen Staatsforsten nachfolgend im Wortlaut:

Pressemitteilung im Wortlaut:

Die Bayerischen Staatsforsten bewirtschaften den bayerischen Staatswald entsprechend der Vorgaben des Bayerischen Waldgesetzes vorbildlich. Zu einer vorbildlichen Waldbewirtschaftung gehört auch eine vorbildliche Jagdausübung entsprechend der rechtlichen Vorgaben. In diesem Zusammenhang gilt es, einerseits die natürliche Verjüngung der standortgemäßen Baumarten im Wesentlichen ohne Schutzmaßnahmen sicherzustellen, anderseits einen artenreichen und gesunden Wildbestand zu erhalten. Diesen Zielen kommen die Bayerischen Staatsforsten vollumfänglich nach.

Die Bayerischen Staatsforsten setzen bei ihrer Jagdstrategie das Ziel um, den Jagddruck auf unser heimisches Wild so gering wie möglich zu halten und die Jagd gleichermaßen effizient wie tierschutzkonform umzusetzen. Bei unserer größten Schalenwildart, dem Rotwild, setzen wir auf großräumige Konzepte und professionelles Management, um dem Raum- und Sozialverhalten dieser Schalenwildart zu entsprechen.

Die Bayerischen Staatsforsten bekennen sich als größter Waldbesitzer Bayerns zu Ihrer besonderen Verantwortung beim Schutz von Arten, dem Naturschutz und dem Schutz unserer Waldökosysteme. Insbesondere bei gesellschaftlich komplexen Themen, wie dem Management großer Beutegreifer, befinden sich die Bayerischen Staatsforsten bereits seit vielen Jahren im intensiven Austausch mit den zuständigen Behörden, Stellen sowie betroffenen Stakeholdern. Es ist Überzeugung der Bayerischen Staatsforsten, dass sich die Herausforderungen in diesem Themenfeld nur im gemeinsamen engen und vertrauensvollen Austausch der Beteiligten und Betroffenen lösen lässt. So engagieren sich die Bayerischen Staatsforsten etwa im Rahmen des Netzwerks „Große Beutegreifer“ und unterstützen sowohl vielfältige Monitoringprojekte des Bayerischen Landesamtes für Umwelt als auch einschlägige Forschungsvorhaben der zuständigen Stellen.

Presseaussendung der Bayerischen Staatsforsten

Rubriklistenbild: © Pixabay (Symbolbild)

Kommentare