Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schrecklicher Unfall in Unterfranken

41 Verletzte bei Zusammenstoß von Auto mit Reisebus in Bayern

41 Verletzte bei Reisebus-Unfall in Unterfranken
+
Ein schwer beschädigter Reisebus steht nach einem Unfall quer auf einer Straße. Bei der Kollission des Reisebusses mit einem Kleinbus sind nach Angaben der Polizei 41 Menschen verletzt worden. Drei von ihnen kamen schwer verletzt in ein Krankenhaus.

Bei einem Frontalzusammenstoß eines Reisebusses mit einem entgegenkommenden Auto sind am Dienstag in Laudenbach in Unterfranken 41 Menschen verletzt worden.

Laudenbach (Unterfranken) - Der Busfahrer und zwei Frauen in dem Auto seien schwer verletzt worden, sagte ein Sprecher der bayerischen Polizei in Würzburg. Der Busfahrer musste demnach mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden, die 38 Businsassen erlitten leichte Verletzungen.

Nach den ersten Ermittlungen der Polizei war das Auto mit den beiden Frauen aus ungeklärter Ursache in den Gegenverkehr geraten und frontal mit dem Bus zusammen gestoßen. Der Reisebus sei daraufhin quer auf der Fahrbahn zum Stehen gekommen. Die Reisegruppe selbst stammte nach Polizeiangaben aus Bad Kissingen.

Die Polizei musste die Unfallstelle im Bereich der Bundesstraße 469 voll sperren. Auch am späten Nachmittag konnte die Strecke noch nicht freigegeben werden. Im Einsatz waren ein Großaufgebot der örtlichen Feuerwehren sowie „Einsätzkräfte des Rettungsdienstes vom gesamten Bayerischen Untermain“, wie die Polizei Unterfranken erklärte. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft sei auch ein Sachverständiger vor Ort gewesen.

afp