Freiheitssuche im Landkreis Landshut

Yvonne hat eine Nachfolgerin: Kuh in Bayern seit Wochen "auf der Flucht"

+
  • schließen

Vilsbiburg - Seit einigen Wochen spaziert eine ausgebüxte Kuh durch die Wälder um Wurmsham. Bisher konnte sie nicht eingefangen werden. 

Hat Bayern eine neue Yvonne? Wie die Polizei Vilsbiburg mitteilt gab es bis vor kurzem auf der Kreisstraße LA1 im Landkreis Landshut eine temporäre Geschwindigkeitsbeschränkung, bei der auch auf eine mögliche Gefahr hingewiesen wird. Vor welcher Gefahr, das ist nicht ersichtlich. Kurz darauf wird das Tempolimit wieder aufgehoben. 

Kuh in Bayern auf Abwegen

Nun wurde der Grund von der Polizei bekannt gegeben. Seit Anfang Dezember ist im Ortsteil Oberbreitenau in Wurmsham eine Kuh verschwunden. Sie befindet sich seitdem auf der Flucht vor ihrem Besitzer und allen, die versuchten sie wieder einzufangen. Immer wieder wurde das Tier beim Überqueren der Kreisstraße im Bereich des Waldes gesichtet. Auch auf den Feldern im Umkreis grast sie gern. 

Alle Versuche, die Kuh wieder einzufangen, scheiterten. Daher entschloss man sich auf diesem Teilstück ein Geschwindigkeitslimit zu errichten.

 Letztlich entschied man sich dazu, die Kuh anzufüttern und mittels Betäubungsgewehr zu fangen. Nur ein einziger Tierarzt im Landkreis hat dafür eine Genehmigung, weshalb das Unterfangen etwas dauern kann. Wann genau der Versuch gestartet wird ist derzeit noch nicht ganz klar. Zuletzt wurde die Kuh am Waldrand in Margarethen gesehen.

Erst vor einem Jahr gab es einen ähnlichen Fall im benachbarten Oberhaarbach, als sich Kuh Büxi auf Reisen machte. Sie brach beim Verladen auf einen Tiertransporter aus und versteckte sich sage  und schreibe drei Monate lang. Erst ein pensionierter Polizist konnte die Kuh schließlich betäuben. Heute ist sie auf Gut Aiderbichl in "Rente".

jv

Zurück zur Übersicht: Bayern

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT