Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Besonders hohe Fördernachfrage

Bundesminister a. D. Peter Ramsauer: Außergewöhnlich hohes KFW-Förderhalbjahr 2022

Besonders hohe Fördernachfrage der Programme der Bundesförderung für Effiziente Gebäude. Die Förderung beziehungsweise Finanzierung in Deutschland habe sich mit einem Zusage Volumen von 87,0 Mrd. Euro im 1. Halbjahr 2022 mehr als verdoppelt, so die Mitteilung der KfW Bankengruppe gegenüber Bundesminister a. D. Peter Ramsauer.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Bayern - Als Mitglied im Wirtschaftsausschuss des Deutschen Bundestages interessieren ihn diese Zahlen, gerade weil auch viele kleine mittelständische Unternehmen vor großen Herausforderungen stehen würden. Corona-Pandemie und Lieferkettenstörungen haben sich in vielen Betrieben niedergeschlagen. Im Wahlkreis Traunstein/Berchtesgadener Land wurden im 1. Halbjahr 2022 957 Anträge zugesagt mit einem Fördervolumen von 139,1 Mio. Euro. Davon entfielen auf den Landkreis Traunstein 678 Anträge mit 97,2 Mio. Euro und auf den Landkreis BGL 279 Anträge mit 42,0 Mio. Euro. Besonders stark wurden die Programme für Wohnen und Energieeffizienz nachgefragt mit insgesamt 543 Anträgen und 79,1 Mio. Euro im Wahlkreis.

Über die Mittelstandsbank wurden insgesamt 408 Zusagen mit einem Fördervolumen von 50,4 Mio Euro abgewickelt. Zusagen für einzelne Kommunen im Wahlkreis würden in Höhe von insgesamt 9.6 Mio. Euro vorliegen. In Kommunen wären die haushaltspolitischen Erwartungen für die kommenden Jahre eher pessimistisch, weiß Ramsauer von vielen Gesprächen mit Bürgermeistern und würden verstärkt auf Kommunalkredite ausweichen. Ramsauer ist im ständigen Austausch mit vielen Unternehmern in seinem Wahlkreis und in ganz Deutschland und kennt deren Sorgen im Hinblick des Ukraine-Krieges mit den gestiegenen Energiepreisen und globalen Lieferengpässen. Infolge Materialknappheit und der hohen Energiepreise haben die Mittelständler ihre Preise anheben müssen. Dies sei wiederum ein starker Inflationstreiber, so Ramsauer.

Pressemitteilung Marlene Weber (Wahlkreisreferentin)

Rubriklistenbild: © Patrick Pleul /dpa

Kommentare