Weitere Ausnahmen in der EQV in speziellen Fällen

Fragen zur Quarantänepflicht: Darauf müssen Berufspendler achten

Die Einreise-Quarantäneverordnung wurde zum 29. November geändert. In der neuen Fassung sind einige spezifische Ausnahmen von der Quarantänepflicht möglich.
+
Die Einreise-Quarantäneverordnung wurde zum 29. November geändert. In der neuen Fassung sind einige spezifische Ausnahmen von der Quarantänepflicht möglich.

Bayern - Grundsätzlich sieht die EQV eine 10-tägige Quarantäne für Reiserückkehrer aus Risikogebieten wie etwa Österreich vor. Jedoch gibt es einige Ausnahmeregelungen. Eine davon kommt direkt Berufspendlern zugute.

  • Die Einreise-Quarantäneverordnung wurde zum 29. November geändert
  • Grundsätzlich ist eine 10-tägige Quarantäne nach Aufenthalt in Risikogebieten vorgesehen
  • Diese Quarantäne kann aber unter bestimmten Bedingungen wie unter anderem einem negativen Test verkürzt werden
  • In sehr spezifischen Ausnahmen und unter bestimmten Bedingungen ist auch gar keine Quarantäne nötig wie etwa beim Besuch der engsten Familie
  • Auch für Berufspendler ist eine Ausnahme vorgesehen

Auf Anfrage von rosenheim24 bestätigte ein Sprecher des bayrischen Gesundheitsministeriums, dass die Einreise-Quarantäneverordnung (EQV) auch für Berufspendler Ausnahmeregelungen vorsieht. Demnach „gilt für Grenzpendler nicht die 24-Stunden-Regelung des § 2 Abs. 2 Nr. 1 EQV, sondern die Ausnahmevorschrift des § 2 Abs. 2 Nr. 3a EQV.“

Das bedeutet, dass in Deutschland lebende Berufstätige, Studenten oder Auszubildende von der normalerweise geltenden Regelung ausgenommen werden, wenn sie sich „zwingend notwendig zum Zweck ihrer Berufsausübung, ihres Studiums oder Ausbildung an ihre Berufsausübungs-, Studien- oder Ausbildungsstätte in ein Risikogebiet“ begeben müssen und mindestens einmal in der Woche wieder an ihren Wohnsitz in Deutschland zurückkehren. Unter diesen Bedingungen werden sie als Grenzpendler angesehen.

Zwingend notwendig ist dabei eine Bescheinigung durch Arbeitgeber, Auftraggeber oder die Bildungseinrichtung. Nur dann können Grenzpendler von der Quarantänepflicht nach der erneuten Einreise nach Bayern ausgenommen werden.

Als Grenzpendler wird man von der Quarantänepflicht also ausgenommen, wenn man die folgenden Voraussetzungen erfüllt:

  • ... ein in Deutschland lebender Berufstätiger, Student oder Auszubildender ist.
  • ... zwingend notwendig zum Zweck der Berufsausübung, des Studiums oder Ausbildung an die Berufsausübungs-, Studien- oder Ausbildungsstätte in ein Risikogebiet muss.
  • ... regelmäßig mindestens einmal in der Woche an seinen Wohnsitz in Deutschland zurückkehrt.
  • .... eine Bescheinigung durch Arbeitgeber, Auftraggeber oder die Bildungseinrichtung vorlegen kann.

mda

Kommentare