Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In ganz Bayern

232 "Christkinder" feiern dieses Jahr ersten Geburtstag

Bayern - Nach Mitteilung des bayerischen Landratsamts für Statistik dürfen an Heilig Abend 232 Kinder ihren ersten Geburtstag feiern. Im Jahr 2014 kamen nämlich 118 Buben und 114 Mädchen als Christkinder zur Welt.

Unter den im Jahr 2014 in Bayern lebend geborenen 113 935 Kindern gab es auch 232 "Christkinder". Damit kamen nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik am 24. Dezember 2014 genau 25 Kinder mehr zur Welt als im Vorjahr und damit so viele wie seit dem Jahr 2002 (249 Lebendgeborene) nicht mehr. Den Rekord der vergangenen 25 Jahren hält jedoch weiterhin das Jahr 1996 mit 329 neuen Erdenbürgern

Die Zahlen der Neugeborenen an Heiligabend, an den beiden Weihnachtsfeiertagen und am letzten Tag des Jahres liegen in der Regel auf niedrigem Niveau relativ nahe beieinander. Im Jahr 2014 wurden am 25. Dezember 208 und am 26. Dezember 241 Kinder geboren. Außerdem werden am kommenden Silvestertag 249 Kinder ihren ersten Geburtstag feiern können.

Weniger Geburten an den Feiertagen

Auffällig ist, dass an regulären Wochenarbeitstagen deutlich mehr Kinder auf die Welt kommen, als an Wochenenden und Feiertagen. Besonders niedrig sind die Geburtenzahlen an den Weihnachtsfeiertagen, Silvester und Neujahr. Ein Grund dafür dürfte sein, dass in Krankenhäusern geplante Entbindungen bevorzugt auf die Wochentage Montag bis Freitag gelegt werden, da an diesen Tagen mehr Personal anwesend ist als an Wochenenden und Feiertagen. So lag die durchschnittliche Anzahl der Lebendgeborenen an nicht arbeitsfreien Werktagen im Jahr 2014 bei 339.

Babyboom im Juli 2014

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik weiter mitteilt, wurden im gesamten Dezember 2014 in Bayern 9 035 Lebendgeborene verzeichnet, also im Durchschnitt etwa 291 Kinder täglich. Der Dezember gilt tendenziell als ein Monat mit vergleichsweise niedrigen Geburtenzahlen, während die Sommermonate regelmäßig zu den geburtenstärksten Monaten zählen. Die meisten Geborenen wurden im Jahr 2014 im Juli mit insgesamt 10 882 neuen Erdenbürgern verzeichnet, das entspricht durchschnittlich 351 Geburten pro Tag. Der geburtenstärkste Tag im Jahr 2014 war jedoch der 6. Juni. An diesem Tag erblickten 410 Kinder das Licht der Welt. Der geburtenschwächste Tag war im vergangenen Jahr der 25. Dezember mit den oben bereits genannten 208 Neuankömmlingen.

Pressemeldung Bayerisches Landratsamt für Statistik

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare