Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

LKA präsentiert Lagebild 2020

Organisierte Kriminalität in Bayern: Immer mehr Wirtschaftsdelikte

Die Eindämmung der organisierten Kriminalität ist schon seit Jahren ein wesentliches Handlungsfeld der bayerischen Polizei und der Justiz. Ziel ist es, die oftmals international vernetzten Hintermänner zu identifizieren, diese der Strafverfolgung zuzuführen und den illegal erlangten Gewinn bei den Tätern schnell und möglichst umfassend abzuschöpfen.

Meldung im Wortlaut

München – In Bayern waren im Jahr 2020 75 Ermittlungsverfahren mit insgesamt 782 Tatverdächtigen aus 51 verschiedenen Staaten zu verzeichnen.

Die Bekämpfung der Organisierten Kriminalität (OK) ist eine ständige Kernaufgabe der Strafverfolgungsbehörden. Sie stellt die Spezialisten bei der Justiz und Polizei immer häufiger vor besondere Herausforderungen. Langwierige Ermittlungsverfahren, mit einer durchschnittlichen Dauer von 20 Monaten, sind erforderlich, um die gewachsenen Strukturen der Tätergruppierungen zu erhellen, Straftaten aufzuklären und die Täter rechtskräftig verurteilen zu können.

Erstmals wurden im Jahr 2020 mehr OK-Verfahren im Bereich der Wirtschaftskriminalität geführt als im Rauschgiftbereich. Somit stehen 28 Wirtschaftsverfahren 15 Verfahren im Bereich der Rauschgiftkriminalität gegenüber. In 68 der insgesamt 75 Verfahren wurden Finanzermittlungen durchgeführt, wobei Vermögenswerte in Höhe von 12,6 Millionen Euro vorläufig gesichert werden konnten.

Die Mehrzahl der OK-Gruppierungen agiert im Verborgenen und ist stets bestrebt, sich der Überwachung durch die Behörden zu entziehen. Eine wirkungsvolle Waffe, dem entgegen zu wirken, ist die Entschlüsselung kryptierter Kommunikation der global vernetzten Täter. Die umfangreichen Maßnahmen stellen hohe Anforderungen an die Beschäftigten, die unter Einsatz aller zur Verfügung stehender Ressourcen und unter Ausschöpfung aller rechtlichen Möglichkeiten in diesem Bereich ermitteln.

Im Zuge der Erstellung dieses Lagebildes wurden alle OK-Ermittlungsverfahren dahingehend geprüft, ob ein direkter Zusammenhang zur Covid-19 Pandemie besteht, welche seit ihrem Beginn alle Lebensbereiche durchdringt. In Bayern konnten bislang keine solchen Aktivitäten festgestellt werden. Hier gilt es auch weiterhin zu verhindern, dass es OK-Gruppierungen aufgrund der besonderen Umstände der Pandemie gelingt, sich neue Bereiche für ihre kriminellen Geschäfte zu erschließen und daraus Gewinne zu ziehen.

Pressemitteilung des Landeskriminalamts Bayern

Rubriklistenbild: © Roland Weihrauch

Kommentare