Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weitere Meinungen unserer Leser

Corona-Impfung ab 12 Jahren: „Lieber die Folgen der Isolation, bevor mein Kind zum Versuchskarnickel wird“

Zukünftig können auch Kinder ab zwölf Jahren in der Europäischen Union mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer geimpft werden. Doch was haltet Ihr davon? Weitere Leser haben uns Ihre Meinung dazu geschildert.

Landkreis - Millionen von Erwachsenen sind in Europa bereits gegen Covid-19 immunisiert. Aber ist das auch eine gute Sache für Kinder? Die Meinungen gehen hier deutlich auseinander und das Thema „Kinder impfen“ sorgt immer wieder für heftige Diskussionen.

Stiko-Empfehlung zu Kinder-Impfungen erscheint am Donnerstag

Nach der Empfehlung der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA erteilte die EU-Kommission am Montag (31. Mai) offiziell die Zulassung. In Deutschland soll die zum Thema Kinder ergänzte Corona-Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) am Donnerstag (10. Juni) publiziert werden. Die neue Fassung werde dann im sogenannten Epidemiologischen Bulletin des Robert Koch-Instituts (RKI) erscheinen, sagte eine RKI-Sprecherin am Montag (7. Juni) auf Anfrage.

Es wird erwartet, dass das Expertengremium mangels ausreichender Datenbasis keine generelle Impfempfehlung für alle Kinder ausspricht, sondern den Impfstoff zunächst vor allem etwa für vorerkrankte Kinder vorsieht. Ein Entwurf für den Stiko-Beschluss war am Freitag an Länder und Fachgesellschaften gegangen. Diese können noch Änderungen einbringen, bevor die Stiko den Beschluss fasst.

Corona-Impfung für Kinder ab 12 Jahren? Eure Meinung zu dem Thema:

Anm. der Red.: Der Inhalt der Leserbriefe gibt ausschließlich die Meinung der Einsender wieder und muss nicht den Ansicht(en) der Redaktion widerspiegeln.

Bianca Alexandra Holst aus Bayern

Wenn meine Tochter schon zwölf Jahre alt wäre, würde ich sie sofort impfen lassen. Meine Tochter ist aber erst vier Jahre alt und mit zwei Jahren an einer schweren Nierenkrankheit erkrankt. Bei meinem Kind kann ein normaler Schnupfen schon die Nieren „ausfallen“ lassen und ja, es kann dann tödlich enden. Wir wissen von den Oberärzten, dass wenn mein Kind Corona bekommt, es mit hoher Wahrscheinlichkeit daran stirbt. Sie ist gegen alles geimpft, also warum nicht auch gegen Corona? Ich schütze meine Tochter gegen sämtliches, wogegen ich sie schützen kann.

Weitere Leserbriefe: Corona-Impfung ab 12 Jahren: „Als Eltern sollte man die Entscheidung des Kindes respektieren“

Kathrin aus Bayern

Ich würde niemanden mit irgendetwas von diesen Stoffen impfen lassen. Bevor jetzt wieder die großen Beleidigungen und Beschimpfungen kommen: Ich selbst bin gehandicapt und habe daher gesundheitliche Einschränkungen. Aber diese Impfstoffe haben keine Langzeittests. Mir persönlich wäre das zu unsicher.

Alois aus Bayern

Es ist eine schwierige Entscheidung, ob man sein Kind impfen lässt oder nicht. Entweder man lässt es nicht impfen und erträgt die Konsequenzen nebst Ausgrenzung oder man führt die Impfung durch, obwohl der Impfstoff meiner Meinung nach nicht richtig erforscht ist und man nicht weiß, welche möglichen Spätfolgen drohen können.

Es ist auch kein Vertrauen mehr da, weder in die Regierung noch in die Forschung. Meiner Meinung nach haben die aktuellen Verantwortlichen in der Regierung und Forschung so ziemlich jedes Vertrauen vergeigt. Ich persönlich, falls es jemanden interessiert, würde lieber die Folgen der Isolation und Ausgrenzung in Kauf nehmen, bevor ich mein Kind, also mein Fleisch und Blut, impfen lasse und es so zum Versuchskarnickel wird. Aber das ist nur meine bescheidene Meinung. Ja, ich würde auch die Kraft und Mittel dafür aufwenden, es durchzuziehen.

Silvia Müller aus Bayern

Wir reden hier von Jugendlichen. Ich würde sagen, die entscheiden bereits überwiegend selbst. Die können sich auch Verhütungsmittel verschreiben bzw. verabreichen lassen, ohne dass die Eltern davon erfahren. Die Frage ist meiner Meinung nach falsch gestellt. Es müsste heißen „Lasst Ihr Euch impfen, liebe Jugendliche?“ Und dann ist das Ganze auch etwas einfacher.

Wenn ich für mich selbst entscheide, dann entscheide ich im Zweifelsfall auch gegen die Empfehlung der Stiko. Wenn ich für ein kleines Kind entscheiden müsste, welches selbst noch nicht mitreden kann, dann tendiere ich - unabhängig von meiner persönlichen Meinung - zur Empfehlung der Stiko. Wenn ich für jemand anderen entscheiden muss, zählt meine Meinung und mein Gefühl nicht. Dazu gibt es dann ja schließlich Empfehlungen der Experten.

Würdet Ihr Eure Kinder gegen Corona impfen lassen? Schickt uns Eure Leserbriefe

Auch wenn es noch keine Empfehlung von der Ständige Impfkommission in Deutschland gibt: Würdet Ihr Eure Kinder gegen Corona impfen lassen? Findet Ihr es gut, dass auch den jungen Bürgern ein Impfangebot gemacht wird oder denkt Ihr, dass die Impfstoffe noch nicht ausreichend erforscht sind? Würdet Ihr Eltern raten, ihre Kinder impfen zu lassen?

OVB24 ist auf Eure Meinungen gespannt. Schickt uns Euren Leserbrief zum Thema per Mail an termine@ovb24.de (Kennwort: „Corona-Impfung für Kinder“ im Betreff). Bitte sendet uns neben Euren Zeilen auch unbedingt Euren Namen und Euren Wohnort - auch ein Foto von Euch könnt Ihr gerne mitschicken. Die Redaktion veröffentlicht Eure Leserbriefe samt kompletten Namen und Wohnort anschließend in einem Artikel.

Anm. der Red.: Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften entsprechend zu kürzen oder die Veröffentlichung gegebenenfalls ohne Angabe von Gründen zu verweigern.

jg

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa/LaPresse via ZUMA Press | Cecilia Fabiano

Kommentare