Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Stadt und Kreis Rosenheim folgen amtlicher Empfehlung

Schickt uns Eure Leserbriefe: Covid-Quarantäne trotz doppelter Impfung?

Die Delta-Variante breitet sich aus.
+
Die Delta-Variante breitet sich aus.

Landkreise - Die Delta-Variante des Coronavirus ist auf dem Vormarsch. Auch in der Region muss von immer mehr Fällen ausgegangen werden. Nun gibt es im Landkreis Rosenheim eine neue Regelung, laut der jeder, der in engen Kontakt zu einer bedenklichen Variante kam, in Quarantäne geschickt wird - auch wenn er schon zweimal geimpft ist.

Während die Inzidenzzahlen weiter sinken und zwischenzeitlich sogar deutlich unter die fünf gefallen sind, steigen unter Virologen die Sorgen vor der Pandemie wieder. Denn die hochansteckende Delta-Variante des Virus verbreitet sich zunehmend schnell. Um die Ausbreitung so gut wie möglich einzugrenzen, gibt es nun für den Landkreis Rosenheim neue Kontaktbeschränkungen. Bei Kontakt mit einer der besorgniserregenden Varianten, müssen Betroffene sofort in Quarantäne - auch wenn sie schon doppelt geimpft sind.

Auch in der Region ist laut Gesundheitsamtsleiter Dr. Wolfgang Hierl von einem Ansteigen des Delta-Varianten-Anteils bei den positiven Covid-Fällen auszugehen. Im Internat Neubeuern wurde so Ende Juni ein Ausbruch der Mutation gemeldet (Plus-Artikel).

Das Gesundheitsamt Rosenheim richtet sich darum nach der Empfehlung des bayerischen Gesundheitsministeriums. Alle engen Kontaktpersonen von Menschen, die an einer besorgniserregenden Variante erkrankt sind (Plus-Artikel), werden in Quarantäne geschickt. Dazu reicht auch schon der Verdachtsfall. Auch doppelt geimpfte sind davor wegen der hohen Ansteckungsgefahr der Variante nicht geschützt. Ausgenommen ist von der Regelung die Alpha-Variante.

Damit wird außerdem einer Empfehlung des RKI gefolgt, das eine Quarantäne im Falle von Kontakt mit der Delta-Variante empfiehlt

Andreas Gassen, Chef der Kassenärzte, mahnte zur Besonnenheit. „Ich halte die Debatte derzeit für in Teilen fast schon hysterisch“, äußerte er sich gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Delta sei ansteckender, aber „wohl nicht wesentlich gefährlicher als die bisherigen Varianten“.

Eure Meinung ist gefragt

Die Meinungen zu den strengeren Maßnahmen wegen der Delta-Variante gehen stark auseinander. Wie seht Ihr das? Sind sie angemessen, um die hochansteckende und gefährliche Variante einzuschränken? Oder findet Ihr, es handelt sich um eine Überreaktion? Schreibt uns Euren Leserbrief zum Thema per Mail an termine@ovb24.de (Kennwort: „Delta-Variante Quarantäne“ im Betreff). 

Bitte sendet uns neben Euren Zeilen auch unbedingt Euren Namen und Euren Wohnort - und am besten auch ein Foto von Euch. Die Redaktion veröffentlicht Eure Leserbriefe samt kompletten Namen und Wohnort anschließend in einem Artikel.

Anm. der Red.: Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften entsprechend zu kürzen oder die Veröffentlichung gegebenenfalls ohne Angabe von Gründen zu verweigern.

jv

Kommentare