So denken unsere Leser über die Entscheidung

Laschet ist Kanzlerkandidat der Union: „Söder wäre hier die glaubwürdigere Wahl gewesen“

Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet
+
Armin Laschet (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen und Kanzlerkandidat der Union, gibt im Regierungsviertel an der Spree ein Interview.

Nach wochenlangem Gerangel ist nun endlich die K-Frage der Union geklärt: Armin Laschet ist Kanzlerkandidat von CDU/CSU und Markus Söder kann nur gratulieren. Doch seid Ihr von der Entscheidung überzeugt? Zahlreiche Leser haben uns Ihre Meinung geschildert:

Landkreis - Nach langen Debatten steht nun seit Dienstag (20. April) CDU-Chef Armin Laschet endgültig als Kanzlerkandidat der Union fest. Somit ist CSU-Chef Markus Söder nach langem Machtkampf aus dem Rennen. „Ich danke Markus Söder dafür, dass er der CDU und auch mir persönlich die Unterstützung der CSU und auch des Parteivorsitzenden der CSU zugesagt hat“, sagte Laschet am Dienstag in Berlin.

Söder äußerte sich dahingehend so: „Die Würfel sind gefallen, Armin Laschet wird Kanzlerkandidat der Union“. Der CSU-Chef solle aber weiterhin eine zentrale Rolle bei der Union spielen. Laschet kündigte an, er werde sich weiterhin „täglich, zweitäglich, wöchentlich und wann immer es nötig ist, mit ihm abstimmen.“

Die Entscheidung vom Dienstag löste eine hitzige Debatte aus, ob Armin Laschet tatsächlich als Kanzlerkandidat der Union geeignet sei, oder ob nicht doch besser sein Kontrahent Söder mit den besseren Umfragewerten die schlauere Wahl gewesen wäre. Die OVB24-Redaktion hat Euch gefragt, ob Ihr von der Entscheidung der Unionsspitze überzeugt seid.

Armin Laschet ist Kanzlerkandidat von CDU/CSU: Eure Leserbriefe zum Thema:

Anm. der Red.: Der Inhalt der Leserbriefe gibt ausschließlich die Meinung der Einsender wieder und muss nicht den Ansicht(en) der Redaktion widerspiegeln.

Reinhard Eisele aus Traunstein

Mit ihrer Entscheidung, die Meinung an der Parteibasis und in der Bevölkerung zu ignorieren, hat sich die CDU maximal vom Volk entfernt. Jeder sollte sich genau überlegen, ob er so einer Partei noch das Vertrauen schenken kann. Die Quittung folgt dann im Herbst bei der Bundestagswahl. Die Grünen können sich gute Chance ausrechnen und das ohne selbst ein überzeugendes Konzept für die Zukunft aller Bürger zu haben.

Viele ihrer Wähler werden von der Union umschwenken, frustriert von der Vorstellung, Armin Laschet werde die Ära Merkel mit einer Politik des „Aussitzens“ und „Wegmoderierens“ nahtlos fortführen. Deutschland hinkt dem eigenen Anspruch, eine gleichermaßen für alle Schichten soziale, aber auch technologisch fortschrittliche Nation zu sein, beschämend weit hinterher. Es bedarf einer gründlichen Veränderung, nicht immer zuletzt mit dem Augenmerk auf die Probleme im eigenen Land und auf die der eigenen Bevölkerung.

Markus Söder als Kanzlerkandidat wäre hier die glaubwürdigere Wahl gewesen. Die „Hoffnung“ trägt nun eine grüne Kanzlerkandidatin, die bisher noch keine Ministerin war und noch nicht mal ein Rathaus geleitet hat. Wer im Herbst „grün“ wählt, darf sich später auch nicht beschweren, wenn durch die CO2-Bepreisung Energiepreise durch die Decke gehen. Es gibt viel zu tun in Deutschland. Eine Partei, die das nachhaltig im Sinne der breiten Bevölkerung anpacken könnte, drängt sich derzeit leider nicht auf.

Gerti Fischbancher aus Bayern

Ich finde es unverständlich. Die CDU-Stimmen werden fallen und die Wahlbeteiligung wird bei der CDU sehr niedrig sein. Sie haben sich ins eigene Fleisch geschnitten. Am 26. September werden sie bei der Bundestagswahl die Bescherung sehen.

Exklusivinterview mit Dr. Peter Ramsauer: Zur Entscheidung der Union in der Kanzlerfrage: „CDU lässt sich nicht die Kandidatur nehmen“

Fritz Zimmermann aus Ampfing

Unserem Wählervolk wird schon die edelste, verfügbare Truppe an Kanzlerkandidaten zur Verfügung gestellt. Ein Armin Laschet mit dem Erscheinungsbild eines Hobby-Nikolauses und eine Annalena Baerbock, welche meiner Meinung nach komplett durch den Wind ist. Dazu Olaf Scholz, dessen verursachte Schulden von keiner der kommenden Generationen gestemmt werden können.

Diese Leute wollen das Land mit der stärksten Wirtschaft in Europa lenken und in der ganzen Welt repräsentieren? Mir wird Angst! Dem selbstherrlichen Sonnengott Markus Söder wäre das Amt eher zuzutrauen. Er müsste in östlichen Gefilden zumindest nicht wie Uschi auf dem Sofa sitzen. Ein welterfahrener Friedrich Merz wurde wiederholt von unserer Kanzlerin und der Partei verhindert. Gute Nacht, Deutschland! 

Johanna Haunerdinger aus Vachendorf

Unsere Leserin Johanna Haunerdinger aus Vachendorf äußert ihre Meinung zum Kanzlerkandidaten von CDU/CSU.

Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, wozu es eigentlich dann Umfragen gibt, wenn die am Ende doch völlig egal sind? Es wird seinen Grund haben, dass die meisten Markus Söder als Kanzler haben wollten. Es ist schon traurig, dass wohl die Meinung der Bevölkerung diesbezüglich nicht gilt. 

Otmar Oberhauser aus Bayern

Ich glaube Söder wäre der richtige Kanzlerkandidat. Mit Laschet verliert die Union meiner Meinung nach die Kanzlerwahl im September.

Laschet zieht als Kanzlerkandidat in den Wahlkampf: Schickt uns Eure Leserbriefe

Seid Ihr von der Entscheidung der Unionsspitze überzeugt oder seid Ihr anderer Meinung? Glaubt Ihr Markus Söder wäre die bessere Wahl für die mögliche Nachfolge von Angela Merkel gewesen? Haltet Ihr Laschet für einen würdigen Merkel-Nachfolger? Oder sollte ein Kandidat einer anderen Partei nächster Bundeskanzler werden?

Schickt uns Eure Leserbriefe zu dem Thema per Mail an termine@ovb24.de (Kennwort: „Kanzlerkandidat“ im Betreff). Bitte sendet uns neben Euren Zeilen auch unbedingt Euren Namen und Euren Wohnort - auch ein Foto von Euch könnt Ihr gerne mitschicken. Die Redaktion veröffentlicht Eure Leserbriefe samt kompletten Namen und Wohnort anschließend in einem Artikel.

Anm. der Red.: Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften entsprechend zu kürzen oder die Veröffentlichung gegebenenfalls ohne Angabe von Gründen zu verweigern.

jg

Kommentare