Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Leserbriefe: Sollten Luftreiniger an Schulen Pflicht sein?

Diskussionen zu der Maßnahme: „Nur einen Lüfter hinstellen und einschalten wird nicht reichen“

Ihr habt uns Eure Meinungen geschickt.
+
Ihr habt uns Eure Meinungen geschickt.

Der bayerische Kultusminister Michael Piazolo erinnerte zuletzt die Kommunen daran, die Schulen ausreichend für den Schutz vor der Pandemie auszustatten. Dazu gehören auch Luftreiniger. Diese seien für die Bekämpfung des Coronavirus von großer Bedeutung. Auch Markus Söder gab bekannt, dass bis nach den Sommerferien in jedem Klassenzimmer ein mobiler Lüfter stehen soll. Ihr habt hitzig darüber diskutiert.

Markus Söder äußerte bei einer Pressekonferenz am Dienstag, den 29. Juni, Sorge um die Verbreitung des Virus in der Schule. Es solle daher eine Empfehlung gegeben werden, öfter als zweimal wöchentlich zu testen. Besonders das Thema Lüfter sei in dem Zusammenhang wichtig. Bisher stehen 14.000 Lüfter in bayerischenKlassenzimmern, 1.000 in Kitas.

Das müsse ausgebaut werden. Bis September solle so in jedem Klassenzimmer ein mobiler Lüfter stehen. Fest eingebaute könne man in diesem Zeitraum nicht umsetzen, die mobile Version aber schon, so Söder. Die Staatsregierung verstehe das als Gemeinschaftsprojekt mit den Kommunen und werde bis zu 50 Prozent Beitrag zu den Kosten leisten. Das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit werde nun prüfen, welche Geräte zulässig seien.

Zuständig für den Einbau raumlufttechnischer Anlagen oder die Beschaffung mobiler Luftreinigungsgeräte sind die sogenannten Schulaufwandsträger. Das ist bei öffentlichen Schulen die jeweilige Kommune und bei privaten Schulen der jeweilige Träger.

Die Stadt Rosenheim plant nicht, Luftfilter für alle Grundschulen anzuschaffen. Obwohl viele Eltern sich über diesen Umstand beschwerten, befand die Stadt: Lüften ist besser als Filtern, auch wenn es kalt wird (Plus-Artikel). Ob die Schulen nun selbstständig tätig werden und die Geräte anschaffen, ist derzeit noch nicht bekannt.

Luftfilter für jedes Klassenzimmer - das sagt ihr

Wir haben Euch gebeten, uns Eure Leserbriefe zu dem Thema Luftfilter in bayerischen Klassenzimmern zu schicken. Ihr habt fleissig geschrieben.

Viele weitere Leserbriefe:

Weiter Maskenpflicht an Bayerns Schulen: „Setzt Kindern psychisch extrem zu“ und „wie gesund ist das?“

Familie über Maskenpflicht an Bayerns Schulen: „Das ist diskriminierend, respektlos und nicht nachvollziehbar“

Eltern haben eine Riesenwut: „Ich fordere ein Ende dieses Irrsinns!“ und „Was bringt dann die Testerei?“

Maskenpflicht in der Schule bei 30 Grad: „Die sind doch verrückt geworden!“, aber auch: „Das bringt niemanden um“

Oliver Schulte aus Bergen

Wenn Luftfilter so dringend nötig sein sollten, dass sie rechtlich verpflichtend werden in jedem Klassenzimmer - dann hätte man nie über das Weglassen der Maskenpflicht am Platz auch nur ansatzweise diskutieren dürfen. Weil man dies aber einfach umgesetzt hat (in Grundschulen zuerst) trotz Delta-Variante, wäre diese Entscheidung dann bei einer anschließenden Luftfilter-Pflicht als bestenfalls grob fahrlässig zu werten. Eine Luftfilter-Pflicht käme somit einem Schuldeingeständnis gleich. Von daher wird sie auch nicht kommen.

Und da das Land Bayern „nur“ 50 Prozent der Anschaffungskosten übernehmen möchte, wird hier kaum eine Kommune investieren können/wollen. Letztendlich werden also ungeimpfte Kinder, ohne Maske oder Luftfilter nach den Ferien in die Delta-Welle wackeln. Zumindest bis nach den Wahlen im September, da dann mit Sicherheit niemand der „Buhmann“ sein möchte im allgemeinen Öffnungswahn, der auf einmal antizyklisch verschärft.

Also: Nein, ich bin gegen eine Luftfilter-Pflicht, vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass für eine Delta-Übertragung nach der australischen Regierung durchaus Kontakte unter einer Minute mit Infizierten ausreichen könnten zum Übertrag. Solange das nicht abschließend geklärt ist, wären Luftfilter nur eine potentiell sinnlose Investition, und die Maskenpflicht nach wie vor das beste Mittel.

Mirly Jung aus dem Chiemgau

Mirly Jung aus dem Chiemgau

Sollten Luftreiniger zum Einsatz kommen, dann muss sich auch jemand um die regelmäßige Wartung/Reinigung kümmern. Nur so ein Teil hinstellen und einschalten wird nicht reichen. Wirklich gute Studien könnten doch aussagen, ob solche Geräte gut oder ungeeignet sind, um Schüler vor Ansteckung zu schützen.

Thomas Wastlhuber aus dem Kreis Altötting

Wenn die Masken und Testpflicht für gesunde Kinder wegfällt, dann könnt ihr von mir aus auch goldene Duftbäumchen mit Rosmarin-Basilikum-Duft in die Klassenzimmer hängen.

Alex Wolfgruber aus Bayern

Mir fehlt zu dieser Diskussion die wissenschaftliche Grundlage.

Eine FFP2-Maske schützt auch nur eine gewisse Zeit, bis sie gewechselt werden muss. Bei Kontamination ist die Zeit sogar sehr kurz. Ansonsten wird die Maske eher zur Gefahr.

Die Filter haben das gleiche Prinzip. Sie Filtern die Luft und sollten Viren rein gelangen, wird der Filter zur Brutstätte und am Schluss verteilt der Lüfter die Viren im Raum. Deswegen sind Verdampfungsklimaanlagen auch selten in industrieller Verwendung. Dort würde eine Verkeimung durch ständige Kontrollen schnell auffallen.

Möchte man die Luft reinigen, muss man Desinfektionsmittelverdampfer verwenden. Aber ich möchte da dann nicht allzu gerne drin sein. Bei all diesen Lüftungsgeräten muss der Filter regelmäßig desinfiziert werden (streng genommen täglich oder jedesmal bevor eine Personenwechsel stattfindet. Oder der Filter ist so konstruiert, dass die Viren absterben und ein Durchdringen auch nach Kontamination unmöglich ist.

Amitha Madathil Pottayil aus dem Kreis Rosenheim

Mehr als ein Jahr nach Beginn der Pandemie und immer noch überlegen die, wie es zu schaffen ist. Geld fließt irgendwo anders hin, aber der Schutz der Kinder funktioniert noch nicht. Die haben schon letztes Jahr mit Decken und Jacken in der Schule gesessen, das geht gar nicht.

Schreibt uns Eure Leserbriefe!

Eure Meinung ist gefragt: Wie seht Ihr das Thema Luftfilter an Schulen? Schreibt uns zum Thema per Mail an termine@ovb24.de (Kennwort: „Luftfilter Schule“ im Betreff). Bitte sendet uns neben Euren Zeilen auch unbedingt Euren Namen und Euren Wohnort - und am besten auch ein Foto von Euch. Die Redaktion veröffentlicht Eure Leserbriefe samt kompletten Namen und Wohnort anschließend in einem Artikel.

Anm. der Red.: Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften entsprechend zu kürzen oder die Veröffentlichung gegebenenfalls ohne Angabe von Gründen zu verweigern. 

jv

Kommentare