Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Leserbriefe: Sollten Luftreiniger an Schulen Pflicht sein?

Wasserburgerin empört: Für die Kinder „fehlt es hinten und vorne“

Ihr habt uns Eure Meinungen geschickt.
+
Ihr habt uns Eure Meinungen geschickt.

Der bayerische Kultusminister Michael Piazolo erinnerte zuletzt die Kommunen daran, die Schulen ausreichend für den Schutz vor der Pandemie auszustatten. Dazu gehören auch Luftreiniger. Diese seien für die Bekämpfung des Coronavirus von großer Bedeutung. Auch Markus Söder gab bekannt, dass bis nach den Sommerferien in jedem Klassenzimmer ein mobiler Lüfter stehen soll. Ihr habt hitzig darüber diskutiert.

Markus Söder äußerte bei einer Pressekonferenz am Dienstag, den 29. Juni, Sorge um die Verbreitung des Virus in der Schule. Es solle daher eine Empfehlung gegeben werden, öfter als zweimal wöchentlich zu testen. Besonders das Thema Lüfter sei in dem Zusammenhang wichtig. Bisher stehen 14.000 Lüfter in bayerischen Klassenzimmern, 1.000 in Kitas.

Das müsse ausgebaut werden. Bis September solle so in jedem Klassenzimmer ein mobiler Lüfter stehen. Fest eingebaute könne man in diesem Zeitraum nicht umsetzen, die mobile Version aber schon, so Söder. Die Staatsregierung verstehe das als Gemeinschaftsprojekt mit den Kommunen und werde bis zu 50 Prozent Beitrag zu den Kosten leisten. Das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit werde nun prüfen, welche Geräte zulässig seien.

Zuständig für den Einbau raumlufttechnischer Anlagen oder die Beschaffung mobiler Luftreinigungsgeräte sind die sogenannten Schulaufwandsträger. Das ist bei öffentlichen Schulen die jeweilige Kommune und bei privaten Schulen der jeweilige Träger.

Die Stadt Rosenheim plant nicht, Luftfilter für alle Grundschulen anzuschaffen. Obwohl viele Eltern sich über diesen Umstand beschwerten, befand die Stadt: Lüften ist besser als Filtern, auch wenn es kalt wird (Plus-Artikel). Ob die Schulen nun selbstständig tätig werden und die Geräte anschaffen, ist derzeit noch nicht bekannt.

Luftfilter für jedes Klassenzimmer - das sagt Ihr

Wir haben Euch gebeten, uns Eure Leserbriefe zu dem Thema Luftfilter in bayerischen Klassenzimmern zu schicken. Ihr habt fleissig geschrieben.

Viele weitere Leserbriefe:

Weiter Maskenpflicht an Bayerns Schulen: „Setzt Kindern psychisch extrem zu“ und „wie gesund ist das?“

Familie über Maskenpflicht an Bayerns Schulen: „Das ist diskriminierend, respektlos und nicht nachvollziehbar“

Eltern haben eine Riesenwut: „Ich fordere ein Ende dieses Irrsinns!“ und „Was bringt dann die Testerei?“

Maskenpflicht in der Schule bei 30 Grad: „Die sind doch verrückt geworden!“, aber auch: „Das bringt niemanden um“

Diskussionen zu Luftfiltern: „Nur einen Lüfter hinstellen und einschalten wird nicht reichen“

Dirk Klein aus dem Kreis Rosenheim

Wenn Luftreiniger, dann schon ein komplettes geschlossenes System, welches in jeder Schule installiert werden müsste. Mit angeschlossener Luftschleuse bei jedem Eingang. Nur so wäre es effektiv und sinnvoll. Alles andere ist wie jede Massnahme nur Geldmacherei!

Jan Heilmaier aus Bayern

Ich trau mich wetten, dass jetzt überall Luftreiniger gekauft werden wie verrückt, obwohl genug Frischluft auch gut ist. Und dann dauert es nicht mehr lange und jemand stellt fest, dass die Luftreiniger gifte Ausdünstungen, Rückstände oder sonst irgendwie gefährlich sind.

Sabine Edmaier aus Wasserburg

Sabine Edmaier zu den Luftfiltern.

Für jeden Schmarrn ist ein Haufen Geld da. Nur dafür, dass die Kinder möglichst gut in die Zukunft starten können, da fehlt es dann plötzlich hinten und vorne. Luftfilter, Internet und genügend Laptops, dann können die Kinder besser lernen und gehen mit Spaß in die Schule, wenn der Unterricht der Zeit, in der sie leben, angepasst wird. An sie werden immer nur Erwartungen gestellt aber dafür getan, dass sie diese so gut wie möglich erfüllen, wird nichts. Man schleust sie mit altertümlichen Mitteln durch die Schulzeit und wünscht ihnen dann einen guten Start ins Berufsleben.

Anonym

Mein Sohn ist jetzt durch den dauernden Durchzug im Klassenzimmer schon wieder krank. Wie soll das im Winter werden? Mit Skianzug und Decke im Klassenzimmer? Dauerkrank durch das maßlos übertriebene Lüften? Die Luftreiniger MÜSSEN kommen. Wenn es stimmt, dass der Bundestag bereits damit ausgestattet ist, dann ist es ein Schlag ins Gesicht aller Schüler, dass nicht schon längst flächendeckend vernünftige Geräte, wie es sie im Bundestag auch gibt, da sind.

Uwe Baur aus dem Kreis Rosenheim

So groß kann der Aufwand nicht sein! Und es macht auf jeden Fall Sinn!

Michaela Grabner aus dem Berchtesgadener Land

Die Lüfter braucht kein Mensch. Und was dann, wenn die Luftreiniger zu Bakterien und Virenschleudern werden?

Schreibt uns Eure Leserbriefe!

Eure Meinung ist gefragt: Wie seht Ihr das Thema Luftfilter an Schulen? Schreibt uns zum Thema per Mail an termine@ovb24.de (Kennwort: „Luftfilter Schule“ im Betreff). Bitte sendet uns neben Euren Zeilen auch unbedingt Euren Namen und Euren Wohnort - und am besten auch ein Foto von Euch. Die Redaktion veröffentlicht Eure Leserbriefe samt kompletten Namen und Wohnort anschließend in einem Artikel.

Anm. der Red.: Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften entsprechend zu kürzen oder die Veröffentlichung gegebenenfalls ohne Angabe von Gründen zu verweigern. 

jv

Kommentare