Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kurzfristige Änderung bei Corona-Lockerungen

„Freiwilliges 2G-Plus“ für Bayerns Wirte ab Freitag: Das steckt dahinter

Söder Corona-Regeln Gastronomie Bayern
+
Bei den Corona-Regeln für die Gastronomie in Bayern gibt es ab 4. März eine kurzfristige Änderung.

München/Landkreis – Die Corona-Lage entspannt sich langsam und Bayern lockert wie geplant: Ab sofort sind unter anderem wieder Disco-Abende ohne Maske und Restaurantbesuche für Ungeimpfte möglich. Bei Wirten und Hoteliers weckt das Hoffnungen auf weitere Freiheiten.

Update, 8.15 Uhr - Bayerns Wirte bekommen kurzfristig Alternative

Zur (Wieder-)Einführung von 3G haben Bayerns Wirte übrigens kurzfristig noch eine Alternative bekommen, wie jetzt kurzfristig bekannt wurde: Ab Freitag darf die gesamte Gastronomie auch die 2G-plus-Regel für ihre Gäste anwenden. Diese zusätzliche Möglichkeit sei den erst am Mittwoch vom Kabinett beschlossenen Vorschriften am Donnerstag noch hinzugefügt worden, teilte die Staatskanzlei in München jetzt mit.

Nach der 3G-Regel dürfen Geimpfte, Genesene und auch negativ auf Corona Getestete Hotels, Restaurants, Bars und Kneipen besuchen. Sie müssen aber eine Schutzmaske tragen. Die Wirte können sich aber auch dafür entscheiden, nur Gäste zuzulassen, die geimpft oder genesen sind und zudem einen negativen Corona-Test vorweisen oder eine Auffrischungsimpfung erhalten haben. Dafür fällt dann die Maskenpflicht weg.

Staatskanzlei-Chef Florian Herrmann (CSU) sagte hierzu: „Freiwilliges 2G-plus schafft zusätzliche Flexibilität in der Gastronomie und setzt zugleich einen wichtigen Anreiz für das Impfen.“ Die Wirte könnten auch bei der 3G-Regel bleiben - dann jedoch mit Maske und ohne laute Musik und Tanz. Die Entscheidung für 3G oder 2G-Plus trifft der jeweilige Wirt selbst und gilt dann jeweils für das komplette Lokal.

Die Erstmeldung:

Ab Freitag (4. März) dürften sich viele Tanzflächen in Bayern wieder füllen: Clubs und Diskotheken im Freistaat dürfen ab sofort unter 2G-plus-Bedingungen öffnen, wie das bayerische Kabinett am Mittwoch beschlossen hat (News-Ticker Freitag, 4. März). Die Besucher müssen zwar geimpft oder genesen sein sowie einen negativen Corona-Test vorweisen oder eine Auffrischungsimpfung erhalten haben. Dafür fällt für die Club-Gäste aber die Maskenpflicht weg. Über die neuen Regeln hat rosenheim24.de bereits ausführlich berichtet.

2G plus sei zwar eine strenge Auflage, sagte der bayerische Landesgeschäftsführer des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga), Thomas Geppert. „Aber es ist gut, dass es überhaupt wieder losgeht. Die Clubs hatten im vergangenen Jahr ja insgesamt nur sechs Wochen auf. Und ich bin zuversichtlich, dass die Nachfrage groß ist“, so Geppert.

Lockerungen auch für Gastronomie und Hotellerie

Der Besuch von Gastronomie und Hotellerie wird von nun an ebenfalls einfacher. Entsprechend dem bei einer Bund-Länder-Runde im Februar beschlossenen Lockerungsfahrplan gilt in Hotels, Restaurants, Bars und Kneipen von Freitag an wieder 3G. Neben Geimpften und Genesenen dürfen also auch Menschen mit negativem Corona-Test zu Gast sein. Die Wirte können aber auch wie die Clubs und Diskotheken 2G-plus-Regeln anwenden. Das „schafft zusätzliche Flexibilität in der Gastronomie und setzt zugleich einen wichtigen Anreiz für das Impfen“, sagte Staatskanzlei-Chef Florian Herrmann (CSU).

„Wir hoffen, dass jetzt wieder der eine oder andere Gast mehr kommt“, ergänzte Geppert. „Vor allem aber sind wir erleichtert, dass wir niemanden mehr ausschließen müssen.“ Jetzt hoffen Wirte und Hoteliers, dass mit dem geplanten dritten Lockerungsschritt am 20. März alle Zugangsbeschränkungen fallen: „3G zu kontrollieren ist ja personell und finanziell ein genauso hoher Aufwand wie 2G.“

Etwas Erleichterung gibt es schon jetzt auch beim Sport in Bayern. Die Kapazitätsgrenze bei Sportveranstaltungen wird von 50 auf 75 Prozent erhöht. Maximal erlaubt bleiben 25.000 Zuschauer, die weiter FFP2-Masken tragen müssen. Das gilt für Bayerns Schüler im Sportunterricht nach dem Ferienende nicht mehr: Die seit Ende der Herbstferien 2021 an Schulen geltende Maskenpflicht fällt dort am Montag weg. Abseits der Sportstunden soll die Regel an Schulen aber vorerst weiter gelten.

mw (mit Material von dpa)