Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bayerisches Landesamt für Statistik

Rinder in Bayern: Überdurchschnittlich viele Betriebe geben Milchkuhhaltung auf

Bayern/Fürth - Das Bayerische Landesamt für Statistik hat festgestellt, dass die Milchkuhhaltungen in Bayern um 4,3 Prozent zurückgegangen sind.

Die Meldung im Wortlaut

Zum Stichtag 3. November 2021 weist das Bayerische Landesamt für Statistik durch eine Auswertung des Verwaltungsverfahrens „Herkunftssicherungs- und  Informationssystem Tier (HIT)“ 2.885.723 Rinder in 40.580 Haltungen nach.

Unter den Regierungsbezirken hat Oberbayern mit 867.099 Tieren den größten Rinderbestand, gefolgt von Schwaben mit 625.667 Rindern. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht das einem Rückgang von 1,3 Prozent in Oberbayern bzw. 2,0 Prozent in Schwaben. Die Regierungsbezirke Niederbayern und Oberpfalz liegen mit 422.158 (-1,4 Prozent) bzw. 395.173 Tieren (-1,1 Prozent) fast gleichauf. Ebenso haben Mittelfranken mit 268.019 (-2,9 Prozent) und Oberfranken mit 205.295 (-1,7 Prozent) ähnlich viele Rinder. In Unterfranken gibt es mit 102.312 Tieren die wenigsten Rinder (-4,0 Prozent). Das Ostallgäu ist mit 129.319 Tieren knapper Spitzenreiter bei den Rinderbeständen auf Kreisebene. Es folgen die Kreise Rosenheim mit 129.269, Unterallgäu mit 125.819 und Rottal-Inn mit 105.698 Rindern.

4,3 Prozent Rückgang bei Milchkuhhaltungen

Milchkühe stellen mit 1.086.209 Tieren einen Anteil von 37,6 Prozent am gesamten Rinderbestand dar. Der Milchkuhbestand ging analog zum gesamten Rinderbestand um -1,7 Prozent (-18.259 Tiere) und die Haltungen sogar um -4,3 Prozent (-1.137 Haltungen auf 25.208) gegenüber dem Vorjahr zurück. Die Zahl der Milchkuhhaltungen ist in allen bayerischen Regierungsbezirken gegen über dem Vorjahr rückläufig.

Der stärkste Rückgang zeigt sich hierbei in Unterfranken mit einem Minus von 8,5 Prozent auf 541 Haltungen. Es folgen Mittelfranken mit -6,3 Prozent auf 1.865 und Oberfranken mit -5,0 Prozent auf 1.621 Haltungen. Den vergleichsweisen kleinsten relativen Rückgang an Haltungen weisen mit einem Minus von jeweils 3,7 Prozent die Bezirke Niederbayern (3.442) und Schwaben (5.740) auf.  

Die meisten Milchkühe in den Landkreisen Ostallgäu, Unterallgäu und Rosenheim 

Der Kreis Ostallgäu hat mit 65.418 den höchsten Milchkuhbestand auf Kreisebene, fast gleichauf mit dem Kreis Unterallgäu mit 63.505 Milchkühen. An dritter Stelle liegt der Landkreis Rosenheim mit 60.949 Kühen. Gleichzeitig steigt binnen eines Jahres die durchschnittliche Größe einer Milchkuhhaltung von 42 auf 43 Tiere. Die größten Bestände gibt es in Mittel- und Oberfranken mit 51 bzw. 49 Kühen. Am kleinsten sind die Bestände in Ober- und Niederbayern mit durchschnittlich 40 und 39 Tieren.

Pressemitteilung Bayerisches Landesamt für Statistik

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Kommentare