Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ermittlungen laufen

Grenzpolizei macht unglaublichen Fund - dann klicken die Handschellen

Die Grenzpolizeiinspektion Raubling stoppte Sonntagnacht einen VW und fand Erstaunliches.
+
Die Grenzpolizeiinspektion Raubling stoppte Sonntagnacht einen VW und fand Erstaunliches. (Symbolbild)

Mitten in der Nacht machte die Polizei bei Raubling eine überraschende Entdeckung bei einer Auto-Durchsuchung. Dann klickten sofort die Handschellen.

Raubling - Am Sonntag gegen 2 Uhr in der Früh durchsuchte die Grenzpolizeiinspektion Raubling an der A8 einen VW-Passat eines 52-jährigen Italieners und macht dabei einen erstaunlichen Fund. 

Wie das Bayerische Landeskriminalamt in einer Pressemitteilung erklärte, stießen die Fahnder auf ein Versteck in der Rücksitzbank mit zwölf Paketen Kokain. Insgesamt stellten die Beamten 13 Kilo der Droge sicher.

52-Jähriger schweigt zu Kokain-Fund in seinem Wagen

Der 52-Jährige wurde vorläufig festgenommen und Ermittlungen gegen ihn eingeleitet. Darüber hinaus beantragte die Staatsanwaltschaft Traunstein Haftbefehl, welcher vom Amtsgericht Rosenheim erlassen wurde. Der Italiener bezog bislang keine Stellung zum Kokain-Fund in seinem Auto.  

spz

Lesen Sie auch auf Merkur.de*:

Mann will Polizei mit altem Strafzettel täuschen - dann ist sein Auto weg

So leicht lässt sich ein Polizist nicht täuschen: Ein Autofahrer wollte einen Strafzettel umgehen, indem er einen aus München ans Auto heftete. Danach musste er seinen BMW auslösen.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Kommentare