Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schickt uns Eure Leserbriefe

Einlass nur nach Piks: Sollten Discos in Bayern nur für Geimpfte öffnen dürfen?

Corona-Impfung für einen Club- oder Discobesuch?
+
In Bayern wird es keine Impfpflicht geben, aber immer mehr Vorteile für komplett Geimpfte. Sogar die Discos sollen exklusiv für sie öffnen.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat mehr „Freiheiten“ für Geimpfte in Bayern in Aussicht gestellt. Sogar die Discos sollen exklusiv für sie öffnen. Doch was haltet Ihr davon? Ist es ein guter Anreiz für die Impfung oder führt es womöglich zu einer „Zwei-Klassen-Gesellschaft“?

Bayern - Zur Steigerung der Impfbereitschaft hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder die Öffnung von Clubs und Diskotheken für vollständig gegen Corona Geimpfte in Aussicht gestellt. „Ich glaube, der erste Ansatz, den wir dringend brauchen, ist mehr Freiheiten für Geimpfte“, sagte der CSU-Chef am Dienstag (13. Juli) nach einer Sitzung des bayerischen Kabinetts in München.

Dazu gehöre etwa der Wegfall von Quarantäne-Vorschriften für zweifach Geimpfte und „ab Herbst auf jeden Fall die Öffnung von Clubs und Nachtgastronomie“. Zudem sollen Söder zufolge Geimpfte nicht mehr auf die erlaubte Zuschauerzahl bei Kultur- und Sportveranstaltungen angerechnet werden.

Auch interessant: Impfen, Schule, Sport, Volksfeste: Diese Corona-Regeln gelten nun in Bayern

Hubert Aiwanger: Keine Freigabe von Diskotheken nur für Geimpfte

Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger will die von Ministerpräsident Markus Söder ins Spiel gebrachte Öffnung von Clubs und Diskotheken allein für vollständig Geimpfte jedoch nicht mittragen. Der Zutritt zu gesellschaftlichen Bereichen dürfe nicht allein von einer Corona-Impfung abhängig gemacht werden, sagte Aiwanger der „Augsburger Allgemeinen“. „Es darf nicht passieren, dass am Ende nur Geimpfte an einer Hochzeit teilnehmen, in einen Reisebus einsteigen oder ins Hallenbad gehen können. Dann bekommen wir eine Zwei-Klassen-Gesellschaft.“

Auch interessant: Schülerimpfungen gegen Corona in Bayern gestartet: Wie viele Freiheiten bringen sie? (Plus-Artikel)

Der Wirtschaftsminister fordert stattdessen bei steigenden Inzidenzen den Zugang für alle, die geimpft, negativ getestet oder genesen seien. „Die 3G-Strategie, die Geimpften, Getesteten und Genesenen den Zugang ermöglicht, ist hier der bessere Weg“, sagte Aiwanger.

Auch interessant: Clubbesuch für Geimpfte: Betreiber in der Region zwischen Hoffnung und Skepsis (Plus-Artikel)

Disco nur für Geimpfte? Schreibt uns Eure Leserbriefe:

Eure Meinung ist gefragt: Was haltet ihr von den Impfanreizen? Sollten im Herbst Clubs und Discos nur für Geimpfte öffnen dürfen oder führt das Eurer Meinung nach zu einer Zwei-Klassen-Gesellschaft? Sollte in Diskotheken lieber die 3-G-Regel (geimpft, getestet, genesen) gelten? Seid Ihr geimpft und freut Euch bereits auf die mögliche Öffnung im Herbst?

Schreibt uns zum Thema per Mail an leserbriefe@ovb24.de (Kennwort: „Geimpfte im Club“ im Betreff). Bitte sendet uns neben Euren Zeilen auch unbedingt Euren Namen und Euren Wohnort - und am besten auch ein Foto von Euch. Die Redaktion veröffentlicht Eure Leserbriefe samt kompletten Namen und Wohnort anschließend in einem Artikel.

Anm. der Red.: Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften entsprechend zu kürzen oder die Veröffentlichung gegebenenfalls ohne Angabe von Gründen zu verweigern.

Nur noch Geimpfte in Österreichs Nachtgastronomie?

Auch unser Nachbarland beschäftigt sich mit der Nachtgastronomie. Aufgrund der stark steigenden Infektionszahlen durch die Delta-Variante, ist am Donnerstag (15. Juli) in Österreich eine Taskforce im Bundeskanzleramt zusammengekommen. Ähnlich wie in Bayern wird hier überlegt, ob in der Nachtgastronomie nur noch Geimpfte zugelassen werden.

Zuletzt kam es in verschiedenen Bundesländern immer wieder vor, dass trotz der 3G-Regelung (Getestet, Geimpft, Genesen) Corona-Infizierte in Clubs und Bars für Ansteckungen sorgten. 

jg

Kommentare