Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Doch es gibt regionale Unterschiede

Neue Statistik für den Freistaat enthüllt: Jeder zweite Bayer ist zu dick

Das Bayerische Landesamt für Statistik hat herausgefunden, dass jeder zweite Bayer zu viel Gewicht auf die Waage bringt. Männer sind dabei häufiger von Übergewicht betroffen als Frauen.

Fürth - Die Hälfte der bayerischen Erwachsenen hat Übergewicht. Insbesondere Männer sind betroffen, wie das Landesamt für Statistik am Mittwoch (11. Januar) mitteilte. 44 Prozent von ihnen gelten nach der Definition des Body-Mass-Index (BMI) als übergewichtig, weitere 17 Prozent als fettleibig.

Bei Frauen sind es 27 beziehungsweise 13 Prozent. Untergewicht kommt dagegen seltener vor und betrifft insgesamt nur circa zwei Prozent der Bevölkerung.

Bayern: Jeder zweite Erwachsene ist zu dick

Die Daten basieren auf dem Mikrozensus 2021, einer jährlichen Stichprobenerhebung bei einem Prozent der Bevölkerung. Diesmal konnten hier alle volljährigen Befragten freiwillig Auskunft über ihre Körpergröße und ihr Körpergewicht geben.

Der Body-Mass-Index errechnet sich aus dem Gewicht geteilt durch das Quadrat der Größe in Metern. Ab einem Wert von 25 gilt man als übergewichtig, ab 30 als fettleibig. Laut Landesamt nimmt der BMI in Bayern seit Jahren zu.

Demnach wiegen die bayerischen Männer bei einer Körpergröße von 1,79 m im Durchschnitt 85,2 kg. Die bayerischen Frauen sind durchschnittlich 1,66 m groß und wiegen 68,2 kg.

Unterschied zwischen Stadt und Land

Einen gewissen Unterschied sieht die Erhebung auch zwischen Land und Stadt: In den urbanen Regionen Bayerns ist die Bevölkerung am schlanksten und weist einen durchschnittlichen BMI von 25,2 auf. Für Menschen, die in halbstädtischen oder ländlichen Regionen leben, liegt der durchschnittliche BMI mit 26,0 beziehungsweise 26,1 durchaus höher.

Besonders schlank ist die Bevölkerung in der Landeshauptstadt München. Dort liegt der BMI bei durchschnittlich 24,7. Hier können aber auch andere Faktoren wie Unterschiede in der Alterszusammensetzung der Bevölkerung eine Rolle spielen.

Kennt Ihr Euren Body-Mass-Index?

HIER geht‘s zum BMI-Rechner

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stuft Erwachsene ab 18 Jahren mit einem BMI unter 18,5 als untergewichtig, zwischen 18,5 und unter 25 als normalgewichtig und mit einem BMI von 25 bis unter 30 als übergewichtig beziehungsweise ab 30 als stark übergewichtig oder adipös ein. Allerdings bleiben das Geschlecht und das Alter bei der Einteilung unberücksichtigt.

jg/dpa/Pressemitteilung des Landesamtes für Statistik

Rubriklistenbild: © Collage (picture alliance/dpa | Lino Mirgeler, picture alliance / dpa | Franziska Kraufmann)

Kommentare