Bayern wirbt um Rohstoffe aus Kasachstan

+
Stadtansicht mit dem 100 Meter hohen Baiterek-Turm in der Mitte (hinten) in der kasachischen Hauptstadt Astana.

Astana/München - Die Staatsregierung wird in Zentralasien aktiv, um die bayerische Rohstoffversorgung zu sichern. Vor allem die wirtschaftlichen Beziehungen sollen ausgebaut werden.

Europaministerin Emilia Müller (CSU) ist als erstes bayerisches Regierungsmitglied derzeit auf Besuch in Kasachstan, um über den Ausbau der wirtschaftlichen Beziehungen zu sprechen. Ein Hauptthema dabei: Die großen Bodenschätze in dem riesigen Land, das im Osten an China und im Westen an Russland grenzt. “Kasachstan will sich Richtung Westen ausrichten und modernisieren“, sagte Müller am Dienstag nach einem Treffen mit Regierungschef Karim Massimow in der Hauptstadt Astana.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser