Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Kein Freibrief für Straftaten“

Bayerns Innenministerium und Polizei warnen vor Unfug an Halloween

Bayerns Innenministerium und Polizei warnen vor Unfug an Halloween
+
Symbolbild

Vor Halloween warnen Bayerns Innenministerium und die Polizei München vor nächtlichem Unfug.

München - Vor Halloween warnen Bayerns Innenministerium und die Polizei München vor nächtlichem Unfug. Es werde in der Nacht vom 31. Oktober auf den 1. November verstärkte Polizeikontrollen geben, teilte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) mit. Halloween sei „kein Freibrief für Straftaten.“

Innenministerium und Polizei warnen vor Unfug an Halloween

Zudem appelliert der Politiker an die Menschen, Rücksicht auf die christlichen Feiertage - Reformationstag und Allerheiligen - zu nehmen. Wer Halloween feiern wolle, solle beachten, „dass Allerheiligen ein sogenannter Stiller Tag ist, dessen Schutz um 2 Uhr in der Nacht beginnt“, wie es in der Mitteilung hieß. Halloween-Partys müssten deshalb um 2 Uhr enden.

Kein Freibrief für Straftaten

Die Münchner Polizei wies daraufhin, „dass beispielsweise das Bedrohen von Personen, das Anzünden von Müllcontainern, das Beschmieren von Hauswänden oder auch Verkehrsschildern keine harmlosen Streiche darstellen.“ Menschen könnten dadurch gefährdet, oder ihr Besitz beschädigt werden.

dpa

Kommentare