Behinderungen auf bayerischen Flüssen

Streiks legen Schifffahrt lahm

Würzburg - Ein Streik hat den Schiffsverkehr auf der Main-Donau-Wasserstraße am Dienstag massiv behindert. Fast die gesamte Schifffahrt kam zum erliegen.

„Fast überall sind die Schleusen dicht, es gibt nur noch minimalen Verkehr auf Teilstrecken“, sagte der stellvertretende Verdi-Landesbezirksleiter Norbert Flach. Hunderte Beschäftigte der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung (WSV) in Bayern seien unbefristet in den Streik getreten.

Nach Angaben der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt in Würzburg fuhren im unteren Mainbereich noch Schiffe. „Rund läuft es aber nicht“, sagte ein Sprecher. Mehrere Schiffe lägen fest.

Der Streik richtet sich gegen die Reform der WSV. Mit einem Umbau will Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) die Schifffahrtsverwaltung leistungsfähiger machen. Ramsauer müsse erklären, dass er bereit sei, die Verhandlungen ohne Vorbedingungen wieder aufzunehmen, forderte Flach.

lby

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser