Ende Mai gesichtet

Behörde bestätigt: Wolf im Allgäu unterwegs

Wolf Allgäu
+
Der Wolf wurde Ende Mai südlich von Oberstdorf beobachtet und fotografiert.

Oberstdorf - Die Vermutungen sind bestätigt: Es war ein Wolf, der Ende Mai südlich von Oberstdorf gesichtet wurde.

Dies habe eine erste genetische Analyse ergeben, teilte das Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU) am Mittwoch in Augsburg mit. Anhand der Spuren konnte nachgewiesen werden, dass das Tier aus der Population in den Südwestalpen, also aus der Schweiz, Italien oder Frankreich stammt. Detailliertere Ergebnisse etwa zum Geschlecht und der genauen Abstammung des Tieres werden im Laufe der kommenden Woche erwartet. Weitere Wolfssichtungen in der Region gab es nach Angaben des Landratsamtes Oberallgäu nicht.

Lesen Sie dazu auch:

Schnappschüsse in Lengdorf: Es ist ein Wolf!

Naturschützer: Wolf ist Urbayer und hat Lebensrecht

Inntal-Wolf kommt aus der Schweiz

Wo steckt der Inntal-Wolf?

Im Frühjahr war auch in Oberbayern ein Wolf gesichtet worden. Ende März hatte ein Wolfsrüde zwischen Oberaudorf und Brannenburg (Landkreis Rosenheim) eine Hirschkuh gerissen. Wenige Tage später war ein Wolf bei Dorfen (Landkreis Erding) gesehen worden. Ob es sich immer um dasselbe Tier handelt, ist unklar.

Fotos des Wolfes aus Lengdorf:

Experten sicher: Fotos zeigen Wolf in Lengdorf

Mutmaßliche Wolffotos aus Lengdorf
Diese vier Fotos entstanden am Sonntagmorgen (6. April) in Lengdorf bei Dorfen. Aufgenommen wurde sie von einer Zeugin mit einem Smartphone. © AZI
Mutmaßliche Wolffotos aus Lengdorf
Diese vier Fotos entstanden am Sonntagmorgen (6. April) in Lengdorf bei Dorfen. Aufgenommen wurde sie von einer Zeugin mit einem Smartphone. © AZI
Mutmaßliche Wolffotos aus Lengdorf
Diese vier Fotos entstanden am Sonntagmorgen (6. April) in Lengdorf bei Dorfen. Aufgenommen wurde sie von einer Zeugin mit einem Smartphone. © AZI
Mutmaßliche Wolffotos aus Lengdorf
Diese vier Fotos entstanden am Sonntagmorgen (6. April) in Lengdorf bei Dorfen. Aufgenommen wurde sie von einer Zeugin mit einem Smartphone. © AZI

dpa

Kommentare