Behörden warnen vor diesen Böllern

+
Illegale Böller aus Polen - eine Vielzahl an Kennzeichnungen kann beim Kauf von Feuerwerk für Verwirrung sorgen. Wer illegale Böller erwirbt, macht sich strafbar.

München/Prag - Im bayerisch-tschechischen Grenzgebiet gehen die Behörden verstärkt gegen den Handel und die Einfuhr von illegalen Silvesterkrachern vor.

In diesen Tagen haben auch die im Grenzgebiet auf bayerischer Seite patrouillierenden Beamten wie Schleierfahnder, Zollkontrolleure und Bundespolizeibeamte besonders die Feuerwerksartikel im Visier. Das Polizeipräsidium Oberfranken warnte davor, das Sicherheitsrisiko der Osteuropa-Böller zu unterschätzen: “Nicht selten kommt es beim Abfeuern dieser Kracher zu erheblichen Verletzungen.“

Schwarzpulver und Zünder würden bei Produkten aus Osteuropa häufig gegen deutsche Bestimmungen verstoßen. Wer Feuerwerkskörper ohne Zulassungszeichen einführe, mache sich sogar nach dem Sprengstoffgesetz strafbar. “Da kann die vermeintlich kostengünstige Einfuhr von pyrotechnischen Artikeln aus dem Ausland im Nachhinein sehr teuer werden“, warnte das LKA.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser