Behörden warnen Waldbesucher vor Brandgefahr

Mit der Hitze steigt die Waldbrandgefahr! In Teilen Bayerns gilt die höchste Stufe. Die Behörden warnen jetzt Waldbesucher.

München - Wegen anhaltender Hitze und Trockenheit mahnt das Forstministerium in München Waldbesucher zur Vorsicht. In Waldnähe solle auf Grillen und offenes Feuer verzichtet und das bis Ende Oktober geltende Rauchverbot im Wald eingehalten werden, teilte das Ministerium am Dienstag mit. Zudem gelten heiße Katalysatoren an Autos als Risiko, wenn die Fahrzeuge auf leicht entzündbarem Untergrund geparkt werden. Gefährdet sind vor allem lichte Kiefernbestände und Wälder in Ballungsgebieten.

Für weite Teile Bayerns warnt der Deutsche Wetterdienst diese Woche vor hoher Walbrandgefahr. Der Index weist vielerorts Stufe 4 von 5 auf - in einigen Regionen sogar die Höchststufe. Betroffen sind auch die historischen Parkanlagen. Die Bayerische Schlösserverwaltung hält die Besucher von Gartendenkmälern dazu an, dort nicht zu rauchen und keine brennenden oder glimmenden Gegenstände wegzuwerfen. Offenes Feuer und offenes Licht sind verboten.

Mit einer Entspannung der Gefahrenlage sei erst nach stärkeren Regenfällen zu rechnen, hieß es aus dem Forstministerium.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser