Behörden stellen EHEC-Samen sicher

+
Bockshornkleesamen gilt als EHEC-Quelle.

Miltenberg/Erlangen  - Im unterfränkischen Miltenberg haben die Behörden bei einem Händler rund 75 Kilogramm Bockshornkleesamen sichergestellt.

Damit seien die EU-Vorgaben umgesetzt worden, bestimmte Liefermargen vom Markt zu nehmen, erklärte eine Sprecherin des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) in Erlangen. Bockshornkleesamen aus Ägypten gilt als Quelle der EHEC-Epidemie.

Lieferungen, die zwischen 2009 und 2011 aus Ägypten in die EU kamen, müssen demnach zerstört werden. Zuvor sollen allerdings Proben genommen werden. Wie ein Sprecher des Landratsamts Miltenberg am Freitag sagte, seien die Behörden im Landkreis von der Regierung von Unterfranken am Donnerstag informiert worden und hätten sofort den Händler aufgesucht.

Zur genauen Herkunft der Samen wollte der Sprecher keine Angaben machen. 35 Kilo seien noch im Lager des Betriebs gewesen, 40 Kilo habe er schon weiterverkauft. Man sei derzeit dabei, diese Lieferwege zu prüfen.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser