Trauriger Anlass für Aufenthalt in Heimat

Benedikt XVI. ist in Bayern - besucht sterbenden Bruder

Regensburg - Erstmals seit seinem Rücktritt im Jahr 2013 befindet sich der emeritierte Papst Benedikt XVI. wieder in seiner Heimat Bayern. Er besucht seinen kranken Bruder Georg Ratzinger. 

Der emeritierte Papst Benedikt XVI. ist zurück in seiner Heimat Bayern. Er besuche in Regensburg seinen kranken Bruder Georg Ratzinger, sagte Vatikan-Sprecher Matteo Bruni am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Es ist das erste Mal seit seinem Rücktritt im Jahr 2013, dass der mittlerweile 93 Jahre alte Benedikt zurück in seiner Heimat ist.

Zu seinem Bruder Georg hat Benedikt ein sehr enges Verhältnis. "Es ist vielleicht das letzte Mal, dass sich die beiden Brüder, Georg und Josef Ratzinger, in dieser Welt sehen", erklärte Clemens Neck, Sprecher des Bistums Regensburg.

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, sagte: "Wir freuen uns, dass er, der unserer Bischofskonferenz einige Jahre angehört hat, in die Heimat gekommen ist, wenngleich der Anlass ein trauriger ist." Der emeritierte Papst wolle seinem Bruder nahe sein, dessen Gesundheitszustand sich verschlechtert habe.

Benedikt selbst ist körperlich schwach, aber nach Aussagen seines Privatsekretärs Georg Gänswein geistig noch fit.

(dpa)

Rubriklistenbild: © picture alliance / Michael Kappe

Kommentare