Musikpower aus dem Berchtesgadener Land

"Country-Musik war immer mein heimlicher Favorit"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Heidi Vogl
  • schließen

Berchtesgaden - "Ich war fürchterlich aufgeregt", so Heidi Vogl nach ihrem 1. Platz beim 16. Internationalen Country Music Award in Pullman City. Lesen Sie hier Teil Zwei des BGLand24.de Interviews mit Heidi Vogl:

30 Bands, Trios und Duos nahmen an dem 16. Internationalen Country Music Award in Pullman City teil. Insgesamt 138 Musiker aus sieben Nationen standen auf der Bühne gaben ihr Bestes um bei der Preisverteilung ganz vorne mit dabei zu sein. 

"Eine sauguade Performance“, so urteilte Juror und Moderator Maurice Diltz aus Hallein anschließend die Leistung von Heidi Vogl und ihre Bandmitglieder. Und das, obwohl die sechs Musiker  von der „Saltriver Band“ aus Berchtesgaden und Salzburg gerade einmal ein knappes halbes Jahr gemeinsam auf der Bühne stehen.

BGland24.de hat die Leadsänderin Heidi Vogl interviewt:

Heidi, im ersten Teil hast Du uns erzählt, wie Du zur Bühne gekommen bist. Durch Deinen berühmten Großvater, den Berchtesgadener Schauspieler Sepp Löffler, der nicht nur beim Berchtesgadener Bauerntheater viele Jahre mitgespielt hat, sondern auch in zahlreichen Ganghofer-Verfilmungen, hast Du erste Bühneluft geschnuppert und viele Jahre mit verschiedenen Bands auch die unterschiedlichsten Musikrichtungen gesungen und performt. Wieso jetzt Saltriver und Countrymusik?

Country war eigentlich immer mein heimlicher Favorit, ich konnte aber sehr lange keine Gleichgesinnten finden. Wir proben eigentlich erst circa seit einem Jahr mit unserer Countryband „Saltriver Band“.  

Wer sind Deine Musikerkollegen und wie seit Ihr zusammengekommen?

Ein Teil meiner Band Atrium (Roland Jelinek, Gitarre und Christian Fimberger, Bass) und 3 Musiker aus Saalfelden (Jürgen Holzinger, ak. Gitarre, Keyboard, Gesang, Eric Voggenberger, Rockschlagzeuger Crossroads und Andy Mayr, Multi -Instrumentalist haben sich zusammen getan. Als sie hörten, dass ich bei den Gasteinern aussteigen wollte, haben sie mich sofort mit an Bord genommen. Es war ein sehr schönes Gefühl bei der ersten Probe den ersten Countrysong zusammen mit einer echten Band zu singen. Bei You Tube gibt es schon ein paar Live-Mitschnitte von uns. 

Wie kam es zu dem Auftritt in Pullmann City?
Genau ein halbes Jahr nach unserem 1. Auftritt im Mai, durften wir in Pullman City beim internationalen Countrymusic Award mitmachen. Wir hatten das große Glück, dass wir beim Donauinselfest vom Richtigen gehört wurden, der uns dorthin empfohlen hat. Bei über 300 Bewerbern ist es nicht sehr leicht, dort überhaupt hin zu kommen. Wir sind alle in einem Alter, wo man Musik wirklich nur noch aus Freude macht und keine Erwartungen mehr hat. Das hat auch den Vorteil, dass der Druck weg ist. Also fuhren wir ganz ohne Erwartungen zu diesem Award, froh dabei zu sein und gespannt auf die anderen Musiker.

Du hast ja schon oft auf der Bühne gestanden, wie hast Du Dich beim Wettbewerb gefühlt?

Ganz ehrlich, ich war fürchterlich aufgeregt. Es waren Bands aus 7 verschiedenen Nationen dabei. Profimusiker, die ihre 5. CD in Nashville aufgenommen hatten. Bands, die mit Pyrotechnik auf die Bühne kamen. Junge Mädels mit Corsagen-Kleidchen und einem sagenhaften Gestell. Da haben wir uns wie gaaanz kleine Würstel gefühlt. Die Jury hat auch nicht gerade zu unserem Wohlbefinden beigetragen. Es hingen überall Zettel herum, auf denen stand was alles bewertet wird.

  1.  musikalisches Zusammenspiel
  2.  Beherrschung der Instrumente
  3. Gesang
  4. Auftreten und der Umgang mit dem Publikum
  5. Unterhaltungswert
  6. Bühnenoutfit

Und der Ablauf des Wettbewerbs an sich?

Für jede Kategorie vergibt die Jury Punkte. 300 War die höchste Punktzahl. Auch die Jury war international. Alle Namen konnte ich mir nicht merken. Aber Jeffrey Backus, (Sohn von Gus Backus) selbst ein Countrysänger Marion Freier aus Berlin, Managerin und Produzentin, Bill Wallace, Veranstalter bei Augsburg und Doc Schulze, Moderator eines Countrysenders waren dabei. Leider habe ich die anderen Jury-Mitglieder nicht kennen gelernt. Wir hatten 50 Min. Zeit und gaben unser Bestes. 

Habt Ihr Euch beim Auftritt Chancen auf irgendwelche Preise ausgerechnet?

Nein, nicht wirklich. Die Band, die nach uns spielte, war so der Mega Hammer, dass wir dann eigentlich beschlossen, relativ früh heim zu fahren. Am nächsten Tag mussten wir alle wieder in die Arbeit. Ich wollte noch einen Kaffee trinken, bevor wir losfuhren. An diesem Tag war ich mit Fahren dran. Als dann die Siegerehrung anfing, habe ich gemeint, das könnten wir uns jetzt schon noch anschauen. Ich wollte für meinen Mann mit meinem Handy ein Video von der Siegerband machen. 

Und dann kam die Siegerehrung?

Ja, als Marion Freier vom 3. bis zum 2. Platz den Bands gratulierte und die Pokale überreicht waren, meinte die Moderatorin nur, dass die Band, die heute den internationalen Country Musik Award gewonnen hat erst 6 Monate zusammen sei. Wir schauten uns an, konnten es aber immer noch nicht glauben. Als sie dann unseren Namen rief und das Publikum applaudierte, viel mir vor Schreck das Handy aus der Hand. Wir bekamen 266 Punkte. Auf der Bühne wurde uns der 1. Pokal überreicht und wurden nochmal so richtig gefeiert. 

Aber das war noch nicht alles, richtig?

Genau, als wir uns gerade beruhigt hatten und natürlich dann doch noch mit einem Bierchen angestoßen hatten rief sie abermals unseren Namen. Als beste Newcomerband 2016. Mit über 50ig. Das ist noch mal ein schöner musikalischer Höhepunkt in meinem Leben, mit dem ich nicht mehr gerechnet habe. Aber irgendwie zeigt es mir auch, dass man, egal wie alt man ist, seine Träume nicht aufgeben soll und dass man letztendlich nie zu alt ist, um etwas Neues anzufangen. 

Was sind nun Eure nächsten Ziele?

Natürlich werden wir im nächsten Jahr versuchen, eine CD mit eigenen Songs zu produzieren. 3 Songs habe ich schon geschrieben. Als Texter möchte ich mir Tom Jelinek an Bord holen, da ich meine Texte hauptsächlich in Deutsch schreibe und für englische Texte wirklich zu wenig kann. Tom ist den meisten als Gittarrist von den begnadigten Pädagogen, Crossroad, TJ and the GrooveBoots usw. bekannt. Er ist aber auch ein begnadeter Komponist und Texter.

Vielen Dank für das Interview Heidi und viel Erfolg für 2017

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser