Christophorus , Bernhard von Menthon und viele andere

Kennen Sie "Die schützende Hand" aus Berchtesgaden?

+
Martin Wagner bei der Arbeit
  • schließen

Berchtesgaden - Christophorus, Bernhard von Menthon - es gibt viele Schutzpatrone. Genauso viele Glücksbringer und Talismänner gibt es. Ein ganz besonderer Talisman wird mitten in Berchtesgaden hergestellt:

"Die schützende Hand"

Berge und Bergtouren haben immer Saison. Die Outdoorbranche und den Tourismus freut´s. Sommer wie Winter und völlig egal ob auf der grünen Wiese oder in der verschneiten Winterlandschaft. Lediglich die Ausrüstung ändert sich abhängig von der Jahreszeit. Der Spaß bleibt – zumindest in der Regel. Neben Ausrüstung & Co ist bei vielen Bergsportlern noch etwas stets dabei und zwar egal ob Alltag oder Reise: Der ganz persönliche Talisman.

Jede Menge Schutzpatrone 

Talisman "Die schützende Hand"

So wie bei vielen Autofahrern der heilige Christophorus (der Schutzpatron der Reisenden) am Spiegel oder auf dem Armaturenbrett ganz wichtig ist, so haben auch die Bergsteiger, Bergbewohner und Wanderer ihren Schutzpatron. Und zwar den heiligen Bernhard von Menthon, ein Heiliger der katholischen Kirche und seit 1923 Schutzpatron der Alpenbewohner und Bergsteiger. Er gründete übrigens das Hospiz auf dem Großen Sankt Bernhard, eine der ersten Einrichtungen für Opfer die in Bergnot geraten sind.

Und dann gibt es natürlich auch die ganz persönlichen Schutzengel oder Talismänner, die man von jemandem geschenkt bekommen hat, der an einen denkt und der einem Glück bringen soll. 

Entstanden ist der heutige deutsche Begriff Talisman aus dem italienischen Wort „talismano“, was widerum aus dem arabischen Begriff „ilasm“ entstanden ist. Das bedeutet so viel wie „Zauberbild“.

Die schützende Hand aus Berchtesgaden 

Punzen der Initialen

Ein Talisman der ganz besonderen Art wird in einer kleinen Goldschmiede in Berchtesgaden gefertigt. „Die schützende Hand“, in liebevoller Kleinarbeit hergestellt vom Familienbetrieb Goettgen im Markt Berchtesgaden. Der Touren-Talisman „Die schützende Hand“ ist ein Glücksbringer in Form einer Hand, die es auf Wunsch auch mit geschlagenen Initialen gibt. BGLand24.de wollte wissen, was es mit diesem Talisman auf sich hat und wir haben mit Martin Wagner von Goettgen Schmuck ein Interview geführt, was es mit der Idee zu diesem Talisman denn auf sich hat.

Interview mit Martin Wagner, Schmuck Goettgen 

Herr Wagner, wieso ein Touren-Talisman? Gibt es nicht schon genug andere? 

Ich finde die Entwicklung fabelhaft, dass es immer mehr Menschen nach draußen in die Natur zieht. 

Wir möchten mit unserem Talisman einen ganz besonderen Begleiter und Glücksbringer speziell für Outdoor Freunde bieten. Für „neue“ naturbegeisterte Menschen, aber auch für alte Hasen, die schon seit jeher jede freie Minute draußen verbringen. Zudem ist es einfach eine tolle Geschenkidee. Personalisierung ist ein besonderes Thema und macht diesen Talisman für seinen Träger einzigartig.

Wieso eine Hand und nicht einer der Heiligen oder ein Kreuz? Wer hatte die Idee dazu? 

Die vorangegangene Frage ist eigentlich schon die Antwort. All das gibt es schon zu genüge und wir wollten ein neues, ganz besonderes Produkt entwickeln. Die Hand ist in jeder Hinsicht ein besonderes Symbol. Die Idee dazu reifte bei mir über einen längeren Zeitraum. Den ersten Prototyp trägt eine meiner Töchter regelmäßig bei Kletterausflügen bei sich.

Wie ist die Resonanz? 

Die Idee kommt sehr gut an, auch das mit den handgeschlagenen Punzen zum Personalisieren. Bislang kennen wir nur glückliche Talisman-Träger.

Von wem und für wen wird der Talisman gekauft? 

Zugegeben, man braucht schon ein bisschen ein Faible für solche Produkte. Ein Massenprodukt ist es sicher nicht, aber das wollen und können wir ja auch gar nicht bedienen. Als wir den Talisman am Berchtesgadener Advent vorgestellt haben war die erste kleine Serie schnell vergriffen. Sicher waren schon einige damit auf tollen Skitouren unterwegs. Es war natürlich ein schönes Weihnachtsgeschenk, aber der eine oder andere hat ihn auch für sich selber gekauft. Nun ist die zweite Serie fertig geworden und wartet auf neue Träger.

Wessen Initialen werden in der Regel eingeschlagen? 

Da ist die Wahl natürlich vollkommen frei. Wir hatten schon alle Fälle. Entweder die eigenen und selber tragen oder die des zu Beschenkenden. Allerdings macht es auch absolut Sinn die Initialen eines wichtigen Menschen zu verewigen und ihn dann selber zu tragen oder mit den eigenen Initialen einem nahestehenden Menschen zu schenken. Wir machen da niemandem Vorschriften. Es ist ja gerade schön, dass jeder seine eigene Geschichte damit zeigen kann.

Warum aus Silber an einem Lederband und kein goldener Anhänger o.ä.? 

In einem richtigen Outdoor-Leben wird der Anhänger so einiges mitmachen. Daher ist er sehr massiv, was es in Gold nahezu unerschwinglich machen würde. Der knapp 10 Gramm schwere Anhänger aus 925 Sterling Silber kostet inklusive Lederband und Personalisierung 59,00 Euro und wird ganz bestimmt ein Leben lang ein robuster, treuer Begleiter sein. Sollte ihn jemand dennoch gerne in Gold haben wollen, sind wir natürlich gerne gesprächsbereit und freuen uns auf Anfragen.

Über Schmuck Goettgen 

Familie 

Der Familienbetrieb in der mittlerweile 4. Generation, wurde im Jahr 1902 von Willhelm Goettgen gegründet. Geboren in Idar-Oberstein, zog es den Firmengründer, damals einer von fünf Diamantschleifern in seiner Familie, nach Berchtesgaden, wo er im Hotel Wittelsbach ein kleines Schmuckgeschäft eröffnete. Im Jahre 1968 zog der Firmensitz an seinen heutigen Standort um. Zusätzlich zum Schmuckfachgeschäft im Herzen von Berchtesgaden, betreibt Martin Wagner mittlerweile auch seit knapp 10 Jahren einen Online-Schmuck-Shop inklusive User-Forum, über das man nicht nur den hauseigenen Schmuck erwerben kann, sondern der die Kunden auch bei der Recherche nach einem bestimmten Schmuckstücken im World Wide Web unterstützt.

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser