Stärkstes Erdbeben in Bayern seit 2012

Berchtesgadener Land kommt glimpflich davon 

Berchtesgaden - Am Dienstagabend kam es im Berchtesgadener Land zum drittstärksten Erdbeben in Deutschland im Jahr 2015. Das Epizentrum lag nahe Ramsau. Was die Polizei sagt:

Gegen 22 Uhr begann die Erde zu beben. Gläser klirrten und das Schwingen hängender Gegenstände wurde beobachtet.

Auch bei Berchtesgaden war das Beben deutlich zu spüren

. Anwohner beschrieben ihre Erlebnisse auf Facebook: "Das Haus hat gewackelt und ein deutliches Grollen war zu vernehmen, es hat gerumpelt und vibriert - unheimlich!"Heute Morgen, gegen 6.54 Uhr, gab es nach Angaben eines Fachblogs ein leichtes Nachbeben,über dessen Magnitude allerdings keine Werte vorliegen. Auch soll das Beben am Morgen des 30. Dezember nicht für Menschen spürbar gewesen sein.

"Als ob eine U-Bahn durch den Keller fährt"

In Ramsau, wo das Epizentrum lag, begannen gestern die Häuser zu wackeln. Etwa zwei bis drei Sekunden waren deutlich die Geräusche vom Ruckeln der Einrichtung und der Fensterläden zu hören. In Schönau am Königssee fasst ein Anwohner seine Erlebnisse so zusammen: "Starkes rumpeln und vibrieren, Dauer etwa 4 Sekunden, als ob eine U-Bahn durch den Keller fährt" Bis Traunreut war das Erdbeben der Stärke 3,0 auf der Richterskala zu Spüren. Selbst dort wurde von einem "kurzen Grollen und leichten Vibrationen" berichtet.

Glücklicherweise scheint das Beben, wie der Magnitude nach zu erwarten, ohne größere Schäden oder gar Verletzte abgelaufen zu sein. Wie die Polizei Berchtesgaden auf Nachfrage von BGLand24.de bestätigt gab es gestern Abend, außer Anrufen besorgter Bürger, keine Einsätze für die Beamten.

Trotzdem war es das stärkste Erdbeben in Bayern seit mehr als drei Jahren. Damals hatte sich ebenfalls im Berchtesgadener Land die Erde angefangen zu bewegen. Im April 2012 erschütterte ein Beben der Stärke 3,2 Bad Reichenhall.

ln

Quelle: BGland24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser