Zehn Jahre nach dem Sturm Kyrill

"Ein Musterbeispiel für Daseinsvorsorge im Alpenraum"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Forstminister Helmut Brunner und Forstamtsleiter Dr. Daniel Müller
  • schließen

Berchtesgaden -  Vor zehn Jahren hatte der Orkan Kyrill in der Weißwand bei Berchtesgaden rund 65 Hektar Wald zerstört. Forstminister Brunner hat sich die Schutzwald-Sanierung vor Ort angeschaut:

"Ein Musterbeispiel erfolgreicher Daseinsvorsorge für die Menschen im Alpenraum", so bezeichnete Forstminister Helmut Brunner die Wiederherstellung der Schutzwälder in der Weißwand bei Berchtesgaden bei seinem Vorort-Termin an der Weißwand. Vor zehn Jahren hatte der Orkan Kyrill dort 65 Hektar Wald zerstört. 16 000 Kubikmeter Holz mussten beim größten Hubschraubereinsatz aller Zeiten in den bayerischen Alpen ins Tal geflogen werden, die vielbefahrene Bundesstraße 305 blieb zum Schutz der Autofahrer für fünfeinhalb Monate gesperrt. 

Forstminister Brunner stattet dem Gebiet regelmäßig einen Besuch ab, um sich über die Aufforstungsmaßnahmen ein eigenes Bild zu verschaffen und den aktuellen Stand zu begutachten.

44000 junge Bäumchen wurden angepflanzt

Wo damals alles kahl war, wächst heute wieder ein stabiler und artenreicher Mischwald heran, der vor Steinschlag, Erdrutsch und Lawinen schützen wird“, sagte der Minister am Freitag bei einer Besichtigung der Sanierungsflächen. Dafür waren laut Brunner erhebliche Anstrengungen erforderlich: 44 000 junge Bäumchen, vornehmlich Fichten, Tannen, Buchen und Bergahorne, haben die Experten von Forstverwaltung und Bayerischen Staatsforsten in die Steilhänge gepflanzt und mit Schneezäunen und Dreibeinböcken gegen Gleitschnee geschützt. 

Rund 340 000 Euro haben die Maßnahmen gekostet – für den Minister gut angelegtes Geld, weil damit zusätzliche millionenteure Schutzbauwerke vermieden werden konnten. Schon vor Kyrill zählte die Weißwand mit ihren rund 200 Hektar Waldflächen laut Brunner zu den wichtigsten Schutzwald- Sanierungsgebieten im bayerischen Alpenraum. 

13 Millionen neue Laub- und Nadelbäume

Das 1986 von der Forstverwaltung gestartete Programm setzt überall dort an, wo die Wälder wegen Überalterung oder Auflichtung den Schutz von Siedlungen und Straßen nicht mehr gewährleisten können. Für die dann notwendigen Arbeiten braucht es dem Minister zufolge einen langen Atem, denn: „Im rauen Gebirgsklima benötigt ein Baum oft 30 Jahre, bis er mannshoch gewachsen ist.“ Bayernweit wurden im Rahmen der Schutzwald-Sanierung bislang auf 10 000 Hektar Fläche mehr als 13 Millionen Laub- und Nadelbäumchen gepflanzt.

"Ich persönlich danke allen Beschäftigten des Forstbetriebes, die mit großem persönlichen Einsatz die Erfolge der Schutzwaldsanierung erst möglich gemacht haben“, so lobte Daniel Müller, Forstbetriebsleiter der Bayerischen Staatsforsten im Forstbetrieb Berchtesgaden die Beteiligten zum Abschluss.

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser