Mit Zweitschlüssel das "Verbot" umgangen

Berchtesgaden - Ein total betrunkener Autofahrer konnte schon bei der ersten Kontrolle nicht mehr richtig gehen - und setzte sich drei Stunden später erneut hinter das Steuer.

Am Abend des 22. Februar wurde die Polizei Berchtesgaden über einen offensichtlich betrunkenen Pkw-Fahrer telefonisch informiert. Der Zeuge war hinter einem Auto unterwegs, das mehrmals auf die Gegenfahrbahn geriet. Er verfolgte den Wagen bis zu einer Gaststätte in Berchtesgaden. Dort wurde der Fahrer, der nicht mehr selber gehen konnte, von einem weiteren Mann zur Toilette begleitet. Nachdem der Zeuge die Polizei verständigt hatte, wartete er vor Ort auf das Eintreffen der Streife.

Die Polizei konnte den 34-jährigen Mann festnehmen und musste aufgrund dessen Alkoholisierung eine Blutentnahme von der zuständigen Richterin anordnen lassen, die im Krankenhaus Berchtesgaden durchgeführt wurde. Der Führerschein wurde sichergestellt. Gegen den Fahrer wurde jetzt ein Strafverfahren der Trunkenheit im Verkehr eingeleitet. Er muss jetzt mit einer empfindlichen Geldstrafe sowie mit einem Entzug der Fahrerlaubnis rechnen.

Drei Stunden später erneut unterwegs

Doch damit nicht genug: Nur rund drei Stunden nach der ersten Fahrt fuhr der Mann mit einem Zweitschlüssel erneut mit seinem Pkw und wurde wiederum dabei beobachtet. Die eingesetzten Beamten der Polizeiinspektion Berchtesgaden stellten bei dem Mann - bei der erneuten Kontrolle - eine Alkoholkonzentration von etwa 1,5 Promille fest. Wieder wurde eine Blutentnahme angeordnet.

Sein Verhalten stellt ein weiteres Vergehen der Trunkenheit im Verkehr dar, da er einen erneuten Tatentschluss gefasst hat. Die für seine Taten zu erwartende Geldstrafe und die Dauer des Fahrerlaubnisentzuges dürften umso empfindlicher ausfallen.

Pressemeldung Polizei Berchtesgaden

Quelle: BGland24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser