Welttourismuskonferenz im Berchtesgadener Land

"Region kann nachhaltige Visitenkarte hinterlassen"

+
Die UNWTO freut sich zusammen mit den Verantwortlichen der BGLT auf die Welttourismuskonferenz in Berchtesgaden.

Berchtesgadener Land - Rund 300 Touristiker und Politiker aus den 160 Mitgliedsländern der UNWTO kommen von Samstag 2. bis Dienstag 5. März zur 4. Euro-Asian Mountain Tourism Conference ins Berchtesgadener Land.

Die 4. Euro-Asian Mountain Tourism Conference in Berchtesgaden soll wichtige Impulse für den Bergtourismus setzen sowie eine Brücke zwischen Europa und Asien schlagen. Zukunftsweisende Themen wie Digitalisierung und Mobilität werden diskutiert.

Hier geht es zum Programm der Konferenz.

Mit der internationalen Tourismuskonferenz verfolgt das Berchtesgadener Land drei Ziele: Die Schönheit der Region und den verantwortungsvollen Umgang mit der Natur zu zeigen und den Konferenzteilnehmer Erkenntnisse aus jahrelangen Erfahrungen im Tourismus an die Hand zu geben. Dazu tragen auch die das Programm begleitenden Exkursionen bei.

„Wir zeigen mit den Ausflügen der internationalen Tourismuswelt unsere nachhaltige Visitenkarte“, betont die Geschäftsführerin der ausrichtenden Berchtesgadener Land Tourismus GmbH, Dr. Brigitte Schlögl und ihr Geschäftsführer-Kollege Peter Nagel ergänzt: „Eine Welttourismuskonferenz hat es in Deutschland in dieser Form noch nie gegeben. Wir haben uns bei der Bewerbung gegen China durchgesetzt, das auch Gastgeber dieser Tourismuskonferenz der Vereinten Nationen sein wollte. Es treten sehr hochkarätige Referenten auf und die gesamte Tourismus-Prominenz ist anwesend. Das ist eine große Chance für das Berchtesgadener Land, sich der Tourismuswelt als nachhaltige Destination mit qualitativem Tourismuswachstum zu präsentieren.“

Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger zeigt sich ebenso begeistert: „Es ist mir eine besondere Ehre und Freude, dass Bayern Gastgeber der Euro- Asian-Mountain-Tourism-Conference der Welttourismusorganisation der Vereinten Nationen ist. Erstmalig überhaupt findet diese hochkarätige Veranstaltung in Deutschland statt.“

Die Konferenz soll die Teilnehmer inspirieren und ermutigen, Stärken und Werte der eigenen Destination zu definieren und Lösungsstrategien zu entwickeln. „Tourismus ist für Bayern eine Leitökonomie, wichtiger Wirtschaftsfaktor, Arbeit- und Impulsgeber. Wir in Bayern wollen einen Tourismus im Einklang mit Mensch und Natur. Deshalb setzen wir uns für einen nachhaltigen, naturverträglichen und barrierefreien Qualitätstourismus in allen Regionen Bayerns ein. Die Konferenz gibt hierfür ein wichtiges Signal“, so der Wirtschaftsminister.

Zur Konferenz kommen neben anderen internationalen Persönlichkeiten Prinz Luitpold von Bayern, der Diplomat und Generalsekretär der Welttourismus-Organisation (UNWTO) Zurab Pololikashvili aus Georgien, Rabindra Prasad Adhikari, Kultur und Tourismusminister aus Nepal, die Staatsminister aus Bayern Hubert Aiwanger, Thorsten Glauber und Michaela Kaniber, Thomas Bareiß, Staatssekretär des Bundes-Wirtschaftsministers in Berlin.

Eine der Exkursionen führt die Teilnehmer ins Bergsteigerdorf Ramsau, ein hervorragendes Beispiel für nachhaltigen Tourismus im Berchtesgadener Land.

In den vier Konferenztagen sollen Chancen und Herausforderungen eines nachhaltigen Alpentourismus diskutiert werden, die Zukunft des Bergtourismus sowohl aus der Perspektive der erfahrenen europäischen Reiseziele, als auch der neu entstehenden asiatischen Tourismusdestinationen genauer unter die Lupe genommen werden und neue touristische Angebotssegmente, Innovationen und technologischer Wandel sowie Geschäftsmodelle in Vorträgen und Debatten thematisiert werden.

Außerdem besuchen die Teilnehmer den Predigtstuhl in Bad Reichenhall, fahren auf den Jenner in Schönau am Königssee, in das Bergsteigerdorf Ramsau, zum Haus der Berge und zur Dokumentation Obersalzberg in Berchtesgaden. Für Touristinfo-Leiter im Bergsteigerdorf Ramsau, Fritz Rasp, eine tolle Gelegenheit: „Der Wert unserer Bergwelt ist uns bewusst. Wie wir langfristig diese Naturschätze erhalten, werden wir mit unserer Tourismusstrategie „Bergsteigerdorf“ darstellen“.

cz mit Material der UNWTO Konferenz

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT