Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am 4. Mai in Berg am Laim

Münchnerin (62) geht trotz Hausverbot in Supermarkt - anschließend greift sie Polizisten an

Am Dienstag soll eine Münchnerin (62) trotz Hausverbot einen Supermarkt betreten und anschließend versucht haben, die zuständigen Polizeibeamten zu treten.

Die Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:

München - Am Dienstag, 4. Mai, gegen 18.30 Uhr, befand sich eine 62-Jährige mit Wohnsitz in München in einem Supermarkt in der Schlüsselbergstraße. Die Angestellten des Supermarktes kannten die 62-Jährige bereits, da sie ein Hausverbot für den Markt hatte. Sie wurde darauf angesprochen, war uneinsichtig, woraufhin die Angestellten den Polizeinotruf verständigten.

Beim Eintreffen einer Streife der Münchner Polizei kam die 62-Jährige unvermittelt und aggressiv auf die Beamten zu und versuchte sie zu treten. Mit Unterstützung weiterer Streifen konnte die 62-Jährige fixiert werden. Bei den polizeilichen Maßnahmen leistete sie derart Widerstand, dass ein Polizeibeamter verletzt wurde. Dieser blieb weiterhin dienstfähig.

Die 62-Jährige wurde danach in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht.

Gegen die 62-Jährige wurde ein Ermittlungsverfahren wegen tätlichen Angriffs und Widerstands auf Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung sowie Hausfriedensbruch eingeleitet. Die Münchner Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 26, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Pressemitteilung Polizeipräsidium München

Rubriklistenbild: © Karl-Josef Hildenbrand

Kommentare