Brutale Tat in Berg am Laim

Münchner geschlagen und getreten: Täter (16, 17 u. 18) gefasst

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Berg am Laim - Im Februar wurde ein 40-jähriger Mann an der U-Bahn-Haltestelle Berg am Laim von drei jungen Männern schwer verletzt. Die Polizei überführte die Täter nun mittels vorhandener Bildaufzeichnungen.

Wie bereits berichtet, hielt sich ein 40-Jähriger am Freitag, 17. Februar, gegen 20.15 Uhr, im Zwischengeschoss der U- Bahnhaltestelle Kreillerstraße auf.

Am dortigen Aufzug traf er auf drei männliche Personen im Alter von circa 19 Jahren. Zunächst wurde er von den jungen Männern gefragt, ob er 100 Euro wechseln könne, was er verneinen musste. Nachdem die drei wiederholt versuchten, ihn in ein Gespräch zu verwickeln, wurde der 40-Jährige vollkommen grundlos mit einem massiven Faustschlag zu Boden gestreckt.

Des Weiteren wurde er am Boden liegend gegen den Kopf getreten. Die Täter flüchteten mit dem Rucksack des 40-Jährigen. Die drei Täter konnten nun von der Polizei ermittelt und festgenommen werden.

Recherchen der Kriminalpolizei von vorhandenen Bildaufzeichnungen im U-Bahnhof führten letztlich zu einer heißen Spur. Eine Aufnahme zeigte die späteren Täter beim Annähern an den Tatort und letztlich auf der Flucht mit dem geraubten Rucksack.

Hierzu gingen konkrete Hinweise zur Identität der zunächst unbekannten Täter bei der Polizei ein. Es wurden drei Jugendliche im Alter von 16, 17 und 18 Jahren aus München als Täter ermittelt.

Von der Staatsanwaltschaft München I wurden beim Ermittlungsrichter Haftbefehle wegen Wiederholungsgefahr beantragt. Die drei Jugendlichen wurden in den elterlichen Wohnungen angetroffen und von der Polizei festgenommen. Darüber hinaus wurde die zur Tat getragene Kleidung aufgefunden und beschlagnahmt.

Der Ermittlungsrichter erließ Haftbefehle gegen alle drei Jugendlichen.

Pressebericht Polizeipräsidium München

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser